Demo in München

Bauernverband fordert: Schutzstatus des Wolfes herabsetzen

"Unter dem Motto „Ausgebimmelt? Gemeinsam für den Schutz der Weidetiere“ demonstrierten Landwirte in München.

"Unter dem Motto „Ausgebimmelt? Gemeinsam für den Schutz der Weidetiere“ demonstrierten Landwirte in München.

Bild: Matthias Balk/dpa

"Unter dem Motto „Ausgebimmelt? Gemeinsam für den Schutz der Weidetiere“ demonstrierten Landwirte in München.

Bild: Matthias Balk/dpa

Die Landwirte in Bayern laufen weiter wegen den Wolf Sturm, glauben das "Bimmeln von Kuhglocken" schon vor dem Aus. Naturschützer sehen ein anderes Problem.
##alternative##
dpa
02.10.2021 | Stand: 16:02 Uhr

Landwirte in Bayern fürchten um ihre Weidetiere und fordern, den Schutz des Wolfes herabzusetzen. Am Samstag haben nach Angaben des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) rund 1500 Landwirte für einen besseren Schutz ihrer Weidetiere demonstriert. Bauernpräsident Walter Heidl sagte laut Mitteilung: "So kann und darf es nicht weitergehen. Sonst wird das Bimmeln von Kuhglocken schon bald verstummen, dann ist es vorbei mit der Weidehaltung, auch zum Beispiel in Nordbayern oder Norddeutschland."

Wolf in Bayern: Hitzige Debatte zwischen Landwirten und Naturschützern

Zwischen Naturschützern und Nutztierhaltern schwelt eine teils hitzig geführte Debatte um den Wolf. Das streng geschützte Tier breitet sich in Bayern seit einigen Jahren aus. Nach Angaben des Landesamtes für Umwelt (LfU) leben im Freistaat zurzeit zehn standorttreue Rudel beziehungsweise Einzeltiere. Zudem gibt es durchwandernde Tiere.

Heidl forderte die Herabsetzung des Schutzstatus' des Wolfes und ein Wolfsmanagement. Die Wolfspopulation wachse jährlich um 30 Prozent, so dass die Arterhaltungsprognose günstig sei. "Um die Weidehaltung zu schützen, muss sich die Politik jetzt vor die Bauernfamilien stellen, statt sich hinter Wolf, Bär und Co. zu verstecken!"

Bund Natuschutz verweist auf Maßnahmen zum Herdenschutz

Der Bund Naturschutz (BN) verwies am Freitag darauf, dass in Bayern jährlich im Durchschnitt zehn Weidetiere gerissen würden - vor allem Schafe und Ziegen, aber auch Kälber. Das größere Problem als der Wolf seien frei laufende Hunde. Dem BN nach sollten Nutztierhalter besser über Maßnahmen zum Herdenschutz informiert werden und die angebotenen Möglichkeiten - wie Herdenschutzhunde und -zäune sowie Ausgleichszahlungen für gerissene Tiere - nutzen.

Lesen Sie auch: In Deutschland werden nach Angaben des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) immer mehr Wölfe illegal getötet.
Und: Zwei Ostallgäuer fragen sich, warum heute mehr gerissene Tiere auf das Konto von Füchsen gehen sollen als früher. Sie vermuten, dass Meister Reineke als Sündenbock für den Wolf herhalten muss.

Lesen Sie auch
##alternative##
Wölfe in Deutschland

Naturschützer: mehr Wölfe illegal getötet