Verwandte, Gottesdienste, Ausgangssperre

Bayern im Corona-Lockdown: Diese Regeln gelten an Weihnachten

Corona-Weihnachten in Bayern, das bedeutet strenge Regeln für Verwandtenbesuche, Gottesdienste und private Feiern. Was ist verboten, was erlaubt? Hier die aktuellen Vorgaben für Weihnachten 2020 im Freistaat.

Corona-Weihnachten in Bayern, das bedeutet strenge Regeln für Verwandtenbesuche, Gottesdienste und private Feiern. Was ist verboten, was erlaubt? Hier die aktuellen Vorgaben für Weihnachten 2020 im Freistaat.

Bild: Robert Michael, dpa

Corona-Weihnachten in Bayern, das bedeutet strenge Regeln für Verwandtenbesuche, Gottesdienste und private Feiern. Was ist verboten, was erlaubt? Hier die aktuellen Vorgaben für Weihnachten 2020 im Freistaat.

Bild: Robert Michael, dpa

Corona-Weihnachten in Bayern, das bedeutet strenge Regeln für Verwandtenbesuche, Gottesdienste und private Feiern. Hier die Vorgaben im Freistaat.
Von Allgäuer Zeitung
22.12.2020 | Stand: 18:14 Uhr

Die Corona-Regeln für Weihnachten in Bayern unterscheiden sich nur in einigen Punkten von den strengen Vorgaben, die der Lockdown im Freistaat bereits seit einigen Tagen mit sich bringt. Und so ist die Frage: Was ist an Weihnachten 2020 in Bayern überhaupt erlaubt - und wo muss man damit rechnen, Ärger mit der Polizei zu bekommen und schlimmstenfalls Bußgelder in dreisteliger Höhe zahlen zu müssen? Hier die Regeln im Überblick.

Weihnachten 2020 in Bayern: Welche Corona-Regeln gelten am Tag?

Damit die Menschen möglichst wenig andere treffen, gelten in Bayern tagsüber Ausgangsbeschränkungen. Nur mit triftigen Gründen darf die eigene Wohnung verlassen werden. Dazu zählen neben dem Weg zur Arbeit oder zum Arzt auch Einkäufe und die weiterhin erlaubten Treffen mit einem weiteren befreundeten Hausstand - insgesamt dürfen das aber maximal fünf Personen sein, Kinder unter 14 Jahren nicht mit eingerechnet.

Nächtliche Ausgangssperre an Weihnachten: Was darf ich, was nicht?

Wer zwischen 21 Uhr und 5 Uhr morgens noch im Freien unterwegs ist, braucht einen wirklich triftigen Grund dafür. Erlaubt ist:

  • der Weg zur Arbeit
  • die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts
  • die Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen
  • die Begleitung Sterbender
  • Gassigehen mit dem Hund.

Gibt es eine Ausnahme für die Christmette?

Nein. In Bayern gibt es auch für Gläubige eine Ausnahme bei der Ausgangssperre. Gottesdienste sind zwar möglich, allerdings müssen deren Besucher um 21 Uhr zu Hause sein. Die traditionellen Christmetten zu später Stunde wurden vielerorts von den Kirchen ohnehin vorverlegt. Mindestens 500 Euro Bußgeld sind bei Verstoß gegen die Vorgaben möglich.

Darf ich nachts draußen Sport treiben?

Nein, auch fürs Joggen darf man nach 21 Uhr nicht mehr vor die Tür.

Welche Strafen drohen, wenn ich mich nachts ohne trifftigen Grund draußen aufhalte?

  • Bei einem Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkung liegt der Regelsatz bei 250 Euro.
  • Bei einem Verstoß gegen die nächtliche Ausgangsbeschränkung liegt der Regelsatz bei 500 Euro.

Die Polizei-Gewerkschaft ruft dazu auf, rund ums Fest nicht bei jedem vermuteten Corona-Verstoß gleich die Odnungshüter zu holen.

Mit wievielen Menschen darf ich mich Weihnachten in Bayern treffen?

  • Grundsätzlich, auch an Weihnachten, gilt die Regel: maximal ein weiterer Hausstand, insgesamt fünf Personen, Kinder unter 14 nicht mit eingerechnet. Das gilt für den Freundeskreis auch an Weihnachten.
  • Lediglich im engsten Familienkreis kann die Runde vom 24. bis 26. Dezember etwas größer ausfallen: Dann dürfen zum eigenen Hausstand vier weitere Erwachsene (zuzüglich deren Kinder unter 14) hinzukommen, gleichgültig aus wie vielen Hausständen diese vier Personen kommen. Zum engsten Familienkreis zählen dabei Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Geschwisterkinder und deren jeweilige Haushaltsangehörige.

Politiker appellieren aber seit Tagen, dass man am besten gar keine Verwandten trifft - selbst wenn es erlaubt ist. Denn das heimelige Zusammensitzen im Familienkreis könnte die Infektionsraten besonders nach oben treiben.

Düfen Verwandte aus dem Ausland an Weihnachten kommen?

Alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten unterliegen ab Mittwoch in Bayern einer Corona-Testpflicht. Spätestens 72 Stunden nach der Einreise muss beim zuständigen Gesundheitsamt ein Testergebnis vorlegen, dies hat am Dienstag das bayerische Kabinett in München beschlossen. Die Urlaubs- und Familienrückkehrer können aber auch Corona-Tests vorlegen, die im Ausland vorgenommen wurden. Der Test darf allerdings maximal 48 Stunden alt sein. Verstöße gegen die Testpflicht sollen mit einem Bußgeld belegt werden. Dies kann nach dem Infektionsschutzgesetz des Bundes bis zu 25.000 Euro betragen.

Wo gibt es weitere Informationen zu den Corona-Regeln an Weihnachten in Bayern?

Die bayerische Staatskanzlei informiert hier im Internet über die aktuellen Vorgaben.