Verschärfte Einreise-Regeln ab Freitag

Berufspendler aus Tirol kommen nur mit "Systemrelevanz"-Nachweis über die Grenze

Berufspendler aus Tirol kommen ab Freitag nur noch mit einem bestimmten Nachweis über die Grenze nach Bayern.

Berufspendler aus Tirol kommen ab Freitag nur noch mit einem bestimmten Nachweis über die Grenze nach Bayern.

Bild: Benedikt Siegert

Berufspendler aus Tirol kommen ab Freitag nur noch mit einem bestimmten Nachweis über die Grenze nach Bayern.

Bild: Benedikt Siegert

Ab diesem Freitag gelten für Berufspendler an der Grenze zu Tirol und Tschechien verschärfte Corona-Regeln. Sie müssen eine bestimmte Bescheinigung vorzeigen.
Berufspendler aus Tirol kommen ab Freitag nur noch mit einem bestimmten Nachweis über die Grenze nach Bayern.
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
17.02.2021 | Stand: 16:32 Uhr

Berufspendler aus Tirol und Tschechien müssen ab diesem Freitag, 19. Februar, ein neues Dokument vorlegen, wenn sie über die Grenze wollen. Und zwar eine sogenannte Bescheinigung über die Systemrelevanz, wie die Bundespolizeidirektion München am Mittwoch mitteilte.

Bis Donnerstagnacht dürfen Berufspendler noch ohne eine spezielle Bescheinigung ihres Arbeitgebers in Bayern und Sachsen die deutsche Grenze passieren. Bis dahin reicht die Vorlage des Arbeitsvertrags oder eine Bescheinigung des Arbeitgebers an der Grenze aus. Ab Freitag müssen berufliche Pendler eine Bestätigung vorlegen, aus der hervorgeht, dass sie bei einem systemrelevanten Arbeitgeber beschäftigt sind und von diesem zwingend für die Aufrechterhaltung des Betriebs benötigt werden.

Corona-Mutationen in Tirol stark verbreitet

Der größte Teil Tirols und Tschechien gelten seit Sonntag, 14. Februar, als Gebiete, in denen sich mutierte Varianten des Coronavirus bereits stark verbreitet haben. Von hier dürfen - von einigen Ausnahmen abgesehen - fast nur noch Deutsche und Ausländer mit Wohnsitz in Deutschland einreisen.

Ohne Bescheinigung keine Einreise

Lesen Sie auch
Berufspendler dürfen noch bis Donnerstagnacht ohne eine spezielle Bescheinigung in Sachsen und Bayern die deutsche Grenze passieren.
Corona-Regeln

Verschärfte Corona-Grenzregeln für Berufspendler treten später in Kraft

Ab Freitag, 19. Februar, müssen also Berufspendler laut Polizei eine "individualisierte amtliche und sowohl auf den Betrieb als auch auf die Person bezogene Bescheinigung der jeweiligen Landesbehörden in Bayern und Sachsen" an der Grenze vorzeigen. Sonst dürfen sie nicht einreisen.

Lesen Sie auch: Durch Grenzen getrennt: Sieben Paare erzählen, wie sie darunter leiden