Fazit der Polizei

Bestes Winterwetter: So sah es am Samstag in den Ausflugsgebieten aus

Skitourengeher erreichen den Brauneck-Gipfel. In Oberbayern und im Allgäu waren viele Skitourengänger unterwegs - kein Wunder bei diesem Wetter.

Skitourengeher erreichen den Brauneck-Gipfel. In Oberbayern und im Allgäu waren viele Skitourengänger unterwegs - kein Wunder bei diesem Wetter.

Bild: Tobias Hase/dpa

Skitourengeher erreichen den Brauneck-Gipfel. In Oberbayern und im Allgäu waren viele Skitourengänger unterwegs - kein Wunder bei diesem Wetter.

Bild: Tobias Hase/dpa

Blauer Himmel und Schnee haben am Samstag viele Menschen an winterliche Ausflugsziele gelockt. Doch die Lage blieb meist ruhig - ob es ander Kälte lag?
dpa
13.02.2021 | Stand: 15:03 Uhr

Zu viele Ausflügler seien am Samstag im Allgäu noch nicht unterwegs, sagte ein Polizeisprecher in Kempten. So waren angesichts der kalten Temperaturen und guten Schneebedingungen im Allgäu viele Skitourengänger und Wintersportler unterwegs, doch es gab laut Polizei keine Probleme mit überfüllten Parkplätzen.

"Das Wetter lädt zum Rausgehen ein", sagte ein Sprecher der Münchner Polizei. Doch Meldungen über überfüllte Schlittenhügel in der Landeshauptstadt habe er am Samstag noch nicht erhalten. Auch in den oberbayerischen Alpen scheint die Sonne. Laut der Polizei in Rosenheim seien zwar Menschen unterwegs, aber viel sei nicht los.

Parkplätze im Südschwarzwald am Samstag relativ voll

Ähnlich sah es in den benachbarten Regionen aus: Sowohl im Schwarzwald als auch auf der Schwäbischen Alb war die Lage weitgehend entspannt, wie die verschiedenen Polizeipräsidien mitteilten. Dort waren allerdings viele Parkplätze bereits am Mittag relativ voll. Im Landkreis Rastatt sperrte die Polizei am Vormittag drei Landstraßen, die ins Ausflugsgebiet führten, sagte ein Sprecher des Präsidiums in Offenburg. Die Schwarzwaldhochstraße blieb jedoch zunächst frei. Auch im Südschwarzwald sei die Situation "bisher unauffällig", sagte ein Polizeisprecher aus Freiburg am Mittag.

Extrem ruhiger Verkehr an den Grenzen

Vor dem Inkrafttreten der schärferen Corona-Einreiseregeln herrschte am Samstag an den bayerischen Grenzübergängen zu Tschechien und Tirol extrem ruhiger Verkehr. Es sei deutlich weniger los als sonst an Samstagen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Passau. Auch Pendler seien kaum unterwegs. "Es gibt aber viele Anfragen von Bürgern, die unsicher sind und wissen wollen, wie es weitergeht."

Lesen Sie auch
Das gute Winterwetter zieht am Samstag viele in die Berge. Schon am Morgen sind Parkplätze am Schwansee überfüllt - wie so oft in den vergangenen Tagen.
Schwansee "ist das Problemkind"

Trotz Appellen: Ausflügler strömen ins Allgäu, Parkplätze teilweise überfüllt