Neue Corona-Variante

"Für die Zukunft alles offenhalten": Holetschek will keine Maßnahmen gegen Omikron ausschließen

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) spricht sich angesichts der drohenden Omikron-Welle dafür aus, im Notfall auch weiterhin auf verschärfte Corona-Maßnahmen zurückgreifen zu können.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) spricht sich angesichts der drohenden Omikron-Welle dafür aus, im Notfall auch weiterhin auf verschärfte Corona-Maßnahmen zurückgreifen zu können.

Bild: Daniel Karmann, dpa (Archiv)

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) spricht sich angesichts der drohenden Omikron-Welle dafür aus, im Notfall auch weiterhin auf verschärfte Corona-Maßnahmen zurückgreifen zu können.

Bild: Daniel Karmann, dpa (Archiv)

Omikron nimmt auch in Bayern rasend an Fahrt auf. Gesundheitsminister Klaus Holetschek will deswegen neue Corona-Auflagen und Verschärfungen nicht verwerfen.
##alternative##
dpa
21.12.2021 | Stand: 08:09 Uhr

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hat vor der Bund-Länder-Runde zu neuen Corona-Auflagen davor gewarnt, auf bestimmte Maßnahmenverschärfungen von vornherein zu verzichten. "Im Moment ausschließen kann man, wenn man ehrlich ist, auf Dauer noch gar nichts", sagte der CSU-Politiker am Dienstag im Deutschlandfunk.

"Man muss für die Zukunft alles offenhalten." Niemand wisse, was mit der befürchteten Omikron-Welle noch alles auf Deutschland zukomme. "Dieses Virus hat eine große Wucht", sagte der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz. "Ich glaube, wir müssen uns bewusst machen, es ist nach wie vor eine epidemische Notlage."

Bund und Länder beraten am Dienstag über neue Corona-Regeln

Dennoch halte er nichts davon, Vorratsbeschlüsse zu fällen. Für den Bund und die Länder sei es immer möglich, kurzfristig zusammenzukommen und über weitere Instrumente zur Eindämmung der Pandemie zu beraten.

Bilderstrecke

Corona-Impfung: Das unterscheidet die Impfstoffe

"Wir müssen natürlich schauen, dass diese nächste Welle nicht nochmal in ein System kommt, wo das Gesundheitssystem sowieso schon am Limit ist", sagte Holetschek. "Wir müssen nochmal schauen, dass wir alles dafür tun, damit wir genügend Impfstoff haben." (Lesen Sie auch: Omikron in USA nun vorherrschende Variante: Anteil bei 73 Prozent)

Kontaktbeschränkungen, Club-Schließungen: So will Bayern gegen Omikron angehen

Mit Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte, voraussichtlichen Einschränkungen bei Veranstaltungen und Club-Schließungen will die Politik der befürchteten Omikron-Welle in der Corona-Pandemie begegnen. Am Dienstagnachmittag beraten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder über erneute Maßnahmenverschärfungen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Pandemie

Ampel-Koalition streitet schon wieder über Maskenpflicht

Mehr Nachrichten über die aktuelle Corona-Lage im Allgäu und in der Welt lesen Sie in unserem Newsblog.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.