Von Startup entwickelt

Corona-Schnelltest aus Bayern erhält Sonderzulassung

Der Leiter eines Vorarlberger Seniorenheims soll trotz Infektion im Heim gewesen sein.

Der Leiter eines Vorarlberger Seniorenheims soll trotz Infektion im Heim gewesen sein.

Bild: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Der Leiter eines Vorarlberger Seniorenheims soll trotz Infektion im Heim gewesen sein.

Bild: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Ein in Bayern entwickelter neuer Corona-Schnelltest hat eine Sonderzulassung erhalten. Der Test hat eine Besonderheit.
dpa
28.12.2020 | Stand: 15:30 Uhr

Ein von einem bayerischen Startup entwickelter neuer Corona-Schnelltest hat eine Sonderzulassung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erhalten. Das erklärte Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Montag in München.

Das Schnellverfahren des Unternehmens GNA Biosolutions aus dem Münchner Vorort Martinsried soll Ergebnisse in weniger einer Stunde liefern, aber vergleichbar zuverlässig sein wie herkömmliche PCR-Tests. Das Testgerät ist transportabel und kann acht Proben gleichzeitig analysieren.

Probeweise eingesetzt wurde das Verfahren in den vergangenen Monaten am Münchner Flughafen. Aiwanger und Unternehmenschef Federico Bürsgens wollen die Einzelheiten an diesem Dienstag vorstellen.

Diese Corona-Tests gibt es aktuell

Für den Covid-19-Erreger gibt es mehrere Testmethoden.

  • Bei PCR-Tests wird Erbgut des Erregers nachgewiesen. Dieses Verfahren gilt als das zuverlässigste, ist aber vergleichsweise langsam und teuer.
  • Daneben kommen mittlerweile günstigere Antigen-Schnelltests zum Einsatz, die innerhalb einer halben Stunde Ergebnisse liefern. Diese Antigen-Tests weisen nicht den Erreger als solchen nach, sondern bestimmte Proteine, die an das Virus gebunden sind, diese Methode gilt als weniger zuverlässig.
  • Ein drittes Verfahren ist der Nachweis von Antikörpern gegen das Virus.