Leberkäsjunkie und Dampfnudelblues

Eberhofer-Krimi: Kinostart von "Kaiserschmarrndrama" verschoben

ARD Degeto GRIESSNOCKERLAFFÄRE, am Montag (06.08.18) um 20:15 Uhr und um 02:10 Uhr im ERSTEN. Rudi Birkenberger (Simon Schwarz, li.) und Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel, re.) am Ermitteln - immer mit Leberkässemmeln. © ARD Degeto/BR/2017 Constantin Film/Bernd Schuller, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter Degeto-Sendung und bei Nennung "Bild: ARD Degeto/BR/2017 Constantin Film/Bernd Schuller" (S2+). ARD Degeto/Programmplanung u

Sebastian Bezzel (rechts) und Simon Schwarz haben bereits in vier Krimis zusammen ermittelt - immer mit Leberkäsesemmeln.

Bild: ARD Degeto/BR/2017 Constantin Film/Bernd Schuller

Sebastian Bezzel (rechts) und Simon Schwarz haben bereits in vier Krimis zusammen ermittelt - immer mit Leberkäsesemmeln.

Bild: ARD Degeto/BR/2017 Constantin Film/Bernd Schuller

Viele Fans erwarten schon mit Spannung den neuen Eberhofer-Krimi "Kaiserschmarrndrama. Warum der Film nach der Buchvorlage von Rita Falk später ins Kino kommt.

dpa
10.06.2020 | Stand: 08:30 Uhr

"Dampfnudelblues", "Grießnockerlaffäre" oder "Leberkäsjunkie" - Krimis von Rita Falk haben Kultstatus, ebenso die Filme. Doch wer auf die neue Krimikomödie "Kaiserschmarrndrama" mit Dorfpolizist Franz Eberhofer in diesem Sommer gehofft hat, wird enttäuscht. "Unter den aktuellen Vorgaben ist es schlicht nicht möglich, den neuen Film wie geplant im August zu starten", sagte Constantin-Chef Martin Moszkowicz im Interview der Deutschen Presse-Agentur in München. Als Grund nannte er die Hygiene-Vorgaben, die derzeit wegen der Corona-Pandemie in Kinos gelten und etwa die Zahl der Sitzplätze stark beschränken. Außerdem lebten diese Filme von der Atmosphäre im Saal. "Da ist echte Volksfeststimmung in den Kinos."

>>> Darum ist das Autokino ein Erlebnis der besonderen Art <<<

Bayerischen Kinos öffnen nach Corona-Zwangspause

Filmtheater etwa in Bayern dürfen ab Montag zwar wieder öffnen, allerdings nur mit bis zu 50 Zuschauern pro Saal. "Da werden viele Kinos Pleite machen. Die können so nicht kostendeckend arbeiten", glaubt Moszkowicz. "Ich hoffe sehr, dass man da noch nachjustieren wird." Auch für Filmverleiher ist es wenig interessant, ihre Streifen vor oft nicht mal halbleeren Sälen zu zeigen. "Wenn es keine vernünftigen Kapazitäten in den Kinos gibt, wird es keine vernünftigen Filme geben, die starten. Und wenn keine guten und erfolgreichen Filme starten, können die Kinos nicht überleben", erklärte der Münchner, der Filme wie "Fack ju Göhte" oder "Er ist wieder da" produziert hat.