Totschlag

Mann in Bayern wegen Tat verurteilt, die er in den USA begangen hat

Wegen eines Gewaltverbrechens in den USA hat das Landgericht in Landshut einen Mann zu elfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Wegen eines Gewaltverbrechens in den USA hat das Landgericht in Landshut einen Mann zu elfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Bild: Armin Weigel, dpa

Wegen eines Gewaltverbrechens in den USA hat das Landgericht in Landshut einen Mann zu elfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Bild: Armin Weigel, dpa

Das tödliche Verbrechen wurde in Los Angeles begangen. Verurteilt wurde der Täter aber Tausende Kilometer entfernt in Niederbayern.
##alternative##
dpa
20.01.2022 | Stand: 14:52 Uhr

Wegen eines Gewaltverbrechens in den USA hat das Landgericht in Landshut einen Mann zu elfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Das Gericht wertete die Tat am Donnerstag als Totschlag, ursprünglich war der 25-Jährige wegen Mordes angeklagt. Zudem ordnete die Strafkammer an, dass der Angeklagte zu einem Alkohol- und Drogenentzug in einer Fachklinik untergebracht wird.

Der Mann hatte zugegeben, im Oktober 2018 in Los Angeles einen Bekannten erschossen zu haben. Er gab an, ein Streit sei eskaliert, und äußerte Bedauern über die Tat. Der von den US-Behörden gesuchte Tatverdächtige war 2020 am Flughafen München festgenommen worden. Weil der Flughafen im Zuständigkeitsbereich des Landgerichtes Landshut liegt, wurde dort verhandelt.

Auslieferung war an Beschwerde des Angeklagten gescheitert

Die geplante Auslieferung des Mannes mit US-amerikanischer und iranischer Staatsbürgerschaft in die USA war an einer Beschwerde des Angeklagten gescheitert. Begründet wurde das damit, dass die Behörden in Kalifornien keine gleichwertigen Haftbedingungen zu denen in Deutschland gewährleisten hätten können. Daraufhin wurde der Mann vor dem Gericht in Niederbayern angeklagt.

Nach den Ermittlungen hatte der Angeklagte sein Opfer zunächst mit zwei Kugeln in den Oberkörper niedergestreckt und ihm - als er schon bäuchlings auf dem Boden lag - noch vier Mal in den Rücken geschossen. Ein Zeuge sagte aus, die Situation habe einer Hinrichtung geglichen. Der 25-Jährige selbst sagte, er habe den Eindruck gehabt, sein Bekannter habe es auf sein Handy und auf seine Tabletten abgesehen gehabt. Zudem verwies er auf seinen damaligen Drogenkonsum.

Staatsanwalt forderte 13 Jahre Haft wegen Totschlags

Die Staatsanwaltschaft war in ihrem Plädoyer von dem früheren Mordvorwurf abgerückt und hatte 13 Jahre Haft verlangt wegen Totschlags, die Verteidigung hatte sich für 9 Jahre ausgesprochen. Nur die Nebenklage, die die Familie des Opfers vertrat, blieb bei Mord und sprach sich für eine lebenslange Freiheitsstrafe aus.

Lesen Sie auch
##alternative##
Prozess in Deggendorf

Mord statt Totschlag? Erneuter Prozess gegen 28-Jährigen

Lesen Sie auch: Mord in Wiedergeltingen: Urteil soll Ende Januar fallen

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.