Fußtritte und Beleidigungen

Radfahrer beschimpft Zwölfjährigen nach Unfall

Ein Junge hat in Donauwörth einen Rad-Unfall verursacht - und wurde dann wüst beschimpft.

Ein Junge hat in Donauwörth einen Rad-Unfall verursacht - und wurde dann wüst beschimpft.

Bild: Holger Battefeld, dpa (Symbolbild)

Ein Junge hat in Donauwörth einen Rad-Unfall verursacht - und wurde dann wüst beschimpft.

Bild: Holger Battefeld, dpa (Symbolbild)

Ein zwölf Jahre alter Junge ist nach einem Fahrradunfall im schwäbischen Landkreis Donau-Ries von einem anderen Radfahrer wüst beschimpft worden.
##alternative##
dpa
22.07.2021 | Stand: 11:42 Uhr

Außerdem habe der bislang Unbekannte das Rad des Jungen mit Fußtritten aus Wut beschädigt, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Junge traut sich nicht, den ganzen Namen zu nennen

Der Junge war demnach am Mittwoch mit seinem Rad in Donauwörth vermutlich aus Unachtsamkeit mit dem anderen Radler zusammengestoßen. Der Zwölfjährige stürzte und zog sich leichte Schürfwunden am Handgelenk und am rechten Ellenbogen zu. Als der Mann der Polizei zufolge lautstark Namen und Adresse des Jungen einforderte, bekam der Zwölfjährige Angst und sagte nur seinen Namen. Das erzürnte den Mann wohl so sehr, dass er den Jungen laut Angaben beschimpfte und gegen das Hinterrad des Fahrrades des Jungen trat. Dabei sei eine Speiche gebrochen und die Kettenschaltung verbogen worden.

Ohne Angabe seiner Personalien habe sich der Mann danach vom Unfallort entfernt. Die Polizei Donauwörth ermittelt gegen den Mann wegen Beleidigung, Sachbeschädigung und Unfallflucht.

Weitere Polizeimeldungen aus Bayern lesen Sie hier.