Unterrichtsausfälle befürchtet

Kultusminister Piazolo bittet Lehrer, Schüler nicht mit Notendruck zu überfordern

Michael Piazolo, Kultusminister von Bayern, appelliert an die Lehrer im Freistaat, Schüler nicht mit Notendruck zu überfordern.

Michael Piazolo, Kultusminister von Bayern, appelliert an die Lehrer im Freistaat, Schüler nicht mit Notendruck zu überfordern.

Bild: Sven Hoppe, dpa (Archivbild)

Michael Piazolo, Kultusminister von Bayern, appelliert an die Lehrer im Freistaat, Schüler nicht mit Notendruck zu überfordern.

Bild: Sven Hoppe, dpa (Archivbild)

Viele Schulen wollen derzeit schnellstmöglich Noten von ihren Schülern einholen, falls der Unterricht wieder ausfällt. Der Kultusminister rät zu Augnmaß.
##alternative##
dpa
17.01.2022 | Stand: 15:26 Uhr

Kultusminister Michael Piazolo hat auf die Praxis in einigen Schulen reagiert, möglichst schnell möglichst viele Noten einzuholen, um für den Fall eines pandemiebedingten Unterrichtsausfalls nicht in Zeitnöte zu geraten. Der Bayerische Minister appelliert an alle Lehrkräfte, mit Augenmaß zu hantieren.

Piazolo appelliert an Lehrer: Schüler nicht mit Leistungstests überfordern

"Auf der einen Seite will man natürlich Leistungserhebungen, auf der anderen Seite wollen wir in diesen Zeiten die Schülerinnen und Schüler nicht überfordern", sagte Michael Piazolo (Freie Wähler) am Montag nach einer Sitzung des Kabinetts in München.

Eine Woche nach Wiederbeginn des Schulunterrichtes in Bayern sprach der Kultusminister von einer insgesamt positiven Bilanz. Der Schulstart sei Piazolo zufolge "relativ reibungslos gelaufen". Nach Angaben des Ministeriums wurde der Präsenzunterricht von vielen Beteiligten dementsprechend positiv begrüßt.

Schulunterricht in Bayern startet ins Jahr 2022 - Kultusminister zieht positive Bilanz

"Wir haben das Sicherheitsnetz nach enger Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium nochmal verstärkt", sagte Piazolo. Demnach müssen alle Schülerinnen und Schüler, auch diejenigen die geimpft sind, negativ getestet sein, um am Schulunterricht teilnehmen zu können.

Außerdem habe man sich auch die Daten bei den sogenannten Pooltests angeschaut. Den Daten zufolge waren 3,2 Prozent der Pooltests am ersten Tag nach den Ferien positiv. Das sei weniger als nach den Allerheiligen-Ferien (4,4 Prozent), betonte Piazolo. (Lesen Sie auch: "Querdenker" schicken Drohschreiben an Schulen)

Quarantäne-Regeln für Schüler 2022 angepasst

Lesen Sie auch
##alternative##
Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine

Mehr als 15.000 ukrainische Schülerinnen und Schüler besuchen Unterricht in Bayern

Zudem habe man auch bei den Quarantäne-Regeln nachgesteuert: Schüler können sich nun bereits nach dem fünften Tag freitesten. Trotz weiterer Quarantäne-Fälle, schicke man inzwischen tendenziell keine ganzen Klassen mehr in die Quarantäne. "Andere Maßnahmen werden nur ergriffen, wenn mehrere Fälle in einer Klasse auch auftauchen", sagte Piazolo. Derzeit herrsche ein Betrieb von deutlich über 97 Prozent aller Klassen.

Luftreiniger in vielen Klassen in Bayern

In puncto Luftreiniger seien aktuell über 70 Prozent der Klassenräume in Bayern mit einem mobilen Reinigungsgerät aus bayerischer Förderung ausgestattet. Insgesamt habe der Freistaat für das Programm 87,5 Millionen Euro ausgegeben, hieß es. Im Vergleich zu anderen Bundesländern habe Bayern gegenwärtig die meisten Luftreinigungsgeräte, so Piazolo.

Lesen Sie auch: Corona und Berufsschulen: Flexibler Distanzunterricht statt "Corona-Tourismus"

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.