Skisaison 2021/22

Wintersaison startet - Urlauber bleiben zurückhaltend

Die Vorbereitungen an der Zugspitze sind abgeschlossen. Am Freitag startet Deutschlands höchstgelegenes Skigebiet in die Saison 2021/22.

Die Vorbereitungen an der Zugspitze sind abgeschlossen. Am Freitag startet Deutschlands höchstgelegenes Skigebiet in die Saison 2021/22.

Bild: Angelika Warmuth, dpa (Archivbild)

Die Vorbereitungen an der Zugspitze sind abgeschlossen. Am Freitag startet Deutschlands höchstgelegenes Skigebiet in die Saison 2021/22.

Bild: Angelika Warmuth, dpa (Archivbild)

Die Zugspitze startet als erstes deutsches Skigebiet nach der Zwangspause im Winter 2020/21 in die Saison. Doch viele Urlauber halten sich mit Buchungen zurück.
##alternative##
dpa
19.11.2021 | Stand: 07:40 Uhr

Angesichts steigender Inzidenzen und immer schärferer Corona-Regeln halten sich viele Menschen mit ihren Planungen für den Winterurlaub in Bayern zurück. Bisher würden Unterkünfte in beliebten Orten für Skiurlaube eher verhalten gebucht, teilten die Tourismusregionen Allgäu, Oberbayern und Bayerischer Wald mit. Zu groß sei vielen Menschen aktuell die Unsicherheit darüber, wie sich die Fallzahlen entwickeln und welche Regeln zum Zeitpunkt des geplanten Urlaubs gelten könnten.

"Die Branche braucht nun Sicherheit, welche Auflagen es geben wird", sagte der Geschäftsführer des Tourismusverbands Oberbayern München, Oswald Pehel. "Reiselust und Reisebudget wären da." Die Branche habe gezeigt, dass sie verantwortungsvoll mit der Corona-Situation umgehe.

Im Allgäu werden viele Buchungen storniert

Andernorts werden angesichts der sich immer weiter verschärfenden Corona-Situation sogar schon wieder einige Buchungen storniert. Eine Sprecherin der Tourismus-Info in Immenstadt im Allgäu sagte, viele Urlauber wollten nicht mehr darüber nachdenken müssen, was zum Zeitpunkt ihres Urlaubs erlaubt sein könnte: "Sie rechnen wieder mit dem Schlimmsten und bleiben lieber gleich ganz daheim."

Im Bayerischen Wald sei die Buchungslage ähnlich zurückhaltend, sagte die Sprecherin des Tourismusverbands Ostbayern, Ulrike Eberl-Walter. "Manche stornieren, es kommen aber auch kurzfristig neue Buchungen dazu." Viele Reservierungen würden nicht mehr so lange im Voraus getätigt wie vor Corona. Im Sommer und Herbst sei die Nachfrage groß gewesen, sagte Eberl-Walter. "Das ist jetzt ein richtiger Knick."

Weihnachtsferien bieten Lichtblick

Einen Lichtblick bieten nach Angaben einiger Tourismusregionen die Weihnachtsferien: In dieser Zeit sei die Buchungslage "eigentlich ganz gut", heißt es zum Beispiel aus Pfronten im Ostallgäu. Im Vergleich zu den Jahren vor der Pandemie sei die Nachfrage aber auch von Weihnachten bis zum Dreikönigstag immer noch spürbar verhalten, heißt es vom Zweckverband Bergerlebnis Berchtesgaden.

Lesen Sie auch
##alternative##
Winter-Tourismus im Allgäu

Freie Zimmer trotz offener Pisten - Allgäuer Touristiker bleiben bei Prognosen zurückhaltend

Die Sprecherin des Tourismusverbands Ostbayern drückt es positiver aus: "Für Dezember haben wir auf jeden Fall noch viele Optionen für Urlauber."

Lesen Sie auch: Skisprung-Saison startet in Winter voller Highlights