Corona-Regeln

Söder fordert Impfprogramm für Schüler und neue Einreiseverordnung

Markus Söder erklärt sich zu einer vorgezogenen Bund-Länder-Konferenz bereit - unter bestimmten Bedingungen.

Markus Söder erklärt sich zu einer vorgezogenen Bund-Länder-Konferenz bereit - unter bestimmten Bedingungen.

Bild: Matthias Balk, dpa

Markus Söder erklärt sich zu einer vorgezogenen Bund-Länder-Konferenz bereit - unter bestimmten Bedingungen.

Bild: Matthias Balk, dpa

"Es reicht nicht, sich zum Kaffee-Plausch zu treffen, sondern wir müssen dann schon Maßnahmen treffen", sagt Söder zu einer vorgezogenen Bund-Länder-Konferenz.
##alternative##
dpa
23.07.2021 | Stand: 15:21 Uhr

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder knüpft seine Bereitschaft für eine vorgezogene Bund-Länder-Konferenz an Bedingungen wie den Beschluss eines Corona-Schülerimpfprogramms. "Ich bin da offen, drüber zu reden. Allerdings müssen vorher Bedingungen geschaffen werden. Es reicht nicht, sich zum Kaffee-Plausch zu treffen, sondern wir müssen dann schon Maßnahmen treffen", sagte der CSU-Chef am Freitag nach einer Klausur des Parteivorstands in Gmund am Tegernsee. Dazu gehöre eine Einreiseverordnung ab dem 1. August und eine spezielles Impfprogramm für Schüler und Schülerinnen.

Corona-Einreiseverordnung: Ab wann ist sie sinnvoll?

Der Plan des Bundes, eine Einreiseverordnung erst ab dem 11. September einzuführen, sei "sinnlos", da dann die Sommerferien schon wieder vorbei wären, sagte Söder. Gerade der Reiseverkehr in den Sommerferien werde aber vermutlich wieder ein Treiber bei den Corona-Infektionszahlen sein. Zudem müsse die Verordnung eine Testpflicht für alle Rückkehrer vorsehen, unabhängig vom Land, aus dem eingereist werde.

Mit Blick auf die Schülerimpfungen betonte Söder, er wisse, dass die Ständige Impfkommission hier skeptisch sei, "das ist ihr gutes Recht", aber die Politik müsse entscheiden. Jetzt in den Ferien gebe es noch die Möglichkeit, ein Impfangebot für Schüler zu organisieren.

Zeitpunkt bestimmen, ab dem Corona-Tests nicht mehr kostenlos sind

Außerdem müsse eine vorgezogene Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) Maßnahmen beschließen, um die Impfquoten im Land zu verbessern. Der entschiedenste Anreiz seien die Freiheiten, die dann möglich würden. "Wenn wir bis Anfang September keinen großen Impffortschritt erzielt haben, dann kriegen wir ein Problem." In dem Kontext müsse auch ein Zeitpunkt definiert werden, ab dem Corona-Tests nicht mehr kostenlos angeboten würden. Dies könne etwa sein, sobald alle Menschen ein Angebot für eine Impfung erhalten hätten, was vermutlich Anfang oder Mitte September der Fall sei. (Lesen Sie auch: Impfzahlen in Bayern sinken)

Nach bisheriger Planung soll die MPK Ende August stattfinden, laut Söder gebe es aber unter den Länderchefs Bestrebungen, die Konferenz bereits in die kommende Woche vorzuziehen. Söder betonte, es sei angesichts der Bundestagswahl am 26. September in jedem Fall wichtig, klare Regeln für den Herbst festzulegen, da die Bundesregierung nach der Wahl zunächst nur noch bedingt handlungsfähig sei.

Weitere Corona-Nachrichten lesen Sie in unserem Newsblog.