Stille Tage

Im November stehen gleich vier Tage mit Tanzverbot in Bayern an

Im November 2022 gibt es in Bayern wieder mehrere stille Tage mit Tanzverbot - laute Musik und fröhliche Feiern sind dann verboten.

Im November 2022 gibt es in Bayern wieder mehrere stille Tage mit Tanzverbot - laute Musik und fröhliche Feiern sind dann verboten.

Bild: Udo Gottschalk, imago

Im November 2022 gibt es in Bayern wieder mehrere stille Tage mit Tanzverbot - laute Musik und fröhliche Feiern sind dann verboten.

Bild: Udo Gottschalk, imago

Im November gibt es in Bayern mehrere stille Tage mit Tanzverbot - laute Musik und fröhliche Feiern sind dann verboten. Hier Datum und Bedeutung der Tage.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
24.11.2022 | Stand: 08:18 Uhr

Stille Tage im November in Bayern: Auch 2022 gibt es im ohnehin schon dunklen Herbstmonat mehrere Tage mit einem Tanzverbot. Und das Verbot, zu tanzen, ist nur das eine. Daneben sind auch fröhliche Feiern und laute Musik verboten.

November 2022: Das sind stille Tage mit Tanzverbot in Bayern

Allerseelen Anfang November ist im Gegensatz zu Allerheiligen kein stiller Tag.

Tanzverbot und Musik: Welche Regeln gelten für stille Tage in Bayern?

Wann genau stille Tage mit Tanzverbot in Bayern sind, ist im sogenannten bayerischen Feiertagsgesetz festgelegt, ebenso die genauen Regeln. Das Gesetz besagt konkret,

  • dass an stillen Tagen öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen nur dann erlaubt sind, "wenn der diesen Tagen entsprechende ernste Charakter gewahrt ist"
  • Sportveranstaltungen sind an stillen Tagen erlaubt, Ausnahme sind Karfreitag und Buß- und Bettag.
  • Am Karfreitag ist außerdem Musik in Lokalen grundsätzlich verboten.

Das Tanzverbot ist im bayerischen Feiertagsgesetz nicht explizit erwähnt, ergibt sich aber daraus, dass der vorgeschriebene ernste Charakter und Tanzen nur schwer miteinander vereinbar sind.

Stille Tage in Bayern: Welche Strafen drohen bei lauter Musik, Partys oder Tanz?

Auch das ist im Feiertagsgesetz geregelt. Verstöße gelten als Ordnungswidrigkeiten und können mit Geldbußen bis zu zehntausend Euro belegt werden.

Zuletzt hatte der Landtag 2013 einen Gesetzentwurf der damaligen CSU/FDP-Staatsregierung beschlossen und das Tanzverbot zumindest an einigen stillen Tagen gelockert. In den Nächten davor darf in Clubs und Gaststätten seither bis 2 Uhr morgens getanzt werden und nicht mehr nur bis Mitternacht. Ausgenommen sind Karfreitag, Karsamstag (da beginnt die Schutzzeit um Mitternacht) und Heiligabend, wo das Tanzverbot bereits ab 4 Uhr gilt.