Wolf an der Grenze zu Bayern

Wölfin im Nationalpark Böhmerwald mit Senderhalsband ausgestattet

Eine Wölfin im Nationalpark Böhmerwald wurde mit einem Senderhalsband ausgestattet.

Eine Wölfin im Nationalpark Böhmerwald wurde mit einem Senderhalsband ausgestattet.

Bild: picture alliance/dpa | Carsten Rehder

Eine Wölfin im Nationalpark Böhmerwald wurde mit einem Senderhalsband ausgestattet.

Bild: picture alliance/dpa | Carsten Rehder

Zoologen erhoffen sich neue Erkenntnisse über das Leben der Wölfe im tschechischen Nationalpark Böhmerwald (Sumava) an der Grenze zum Bayerischen Wald.
Eine Wölfin im Nationalpark Böhmerwald wurde mit einem Senderhalsband ausgestattet.
dpa
07.12.2020 | Stand: 15:05 Uhr

Einem Forscherteam sei es nach monatelanger Mühe gelungen, erstmals in Tschechien einen Wolf mit einem Senderhalsband auszustatten, teilte ein Sprecher des Nationalparks mit Sitz in Vimperk (Winterberg) am Montag mit. Das rund drei Jahre alte und 30 Kilo schwere weibliche Tier wurde dafür eingefangen, betäubt und nach Anbringung des Senders wieder freigelassen.

Das sei ein großer Erfolg, sagte Ales Vorel von der tschechischen Landwirtschaftsuniversität in Prag. Es sei sehr schwer, einen wilden Wolf einzufangen. "Das sind sehr intelligente Tiere, die versteckte Fallen mit Leichtigkeit erkennen und ihnen aus dem Wege gehen", erklärte der Leiter des Forschungsprojekts. Zum Team gehörten auch erfahrene Veterinärmediziner. Aktuell ist die Wölfin laut den Ortungsdaten wieder mit ihrem Rudel unterwegs.

Experten glauben, dass sich der Wolf im Böhmerwald vor allem von Rehen und Wildscheinen ernährt

Die Forscher interessieren sich besonders für das Jagd- und Fressverhalten der Tiere. Zwar gibt es gelegentlich Berichte über Konflikte mit der Weidetierhaltung. Die Wissenschaftler gehen jedoch davon aus, dass 98 Prozent der "Speisekarte" der Wölfe in der Region aus Rehen und Wildschweinen besteht, von denen es eine Überpopulation gebe.

Der Wolf war im Böhmerwald lange Zeit ausgerottet. Jäger erlegten das letzte Tier in der Nähe von Vimperk im Dezember 1874. Erst seit 2015 kehren die Wölfe auf natürlichem Wege in das Grenzgebiet zwischen Bayern und Böhmen zurück. Inzwischen sind zwei Rudel identifiziert.

Auch im Allgäu gibt es immer wieder Sichtungen von Wölfen. Zuletzt wurden Spuren eines Wolfes im Westallgäuer Grenzgebiet aufgefunden. Im Oberallgäu gibt es laut Experten einen "standorttreuen" Wolf.

Lesen Sie auch
Bei dem Wolfsrudel im Bayerischen Wald sollen auch Junge dabei sein.
Wolf in Bayern

Zweites Wolfsrudel im Bayerischen Wald nachgewiesen

Lesen Sie auch: Bären-Attacken: Überblick über weltweite Angriffe von Bären auf Menschen