Feiertage in Bayern

Warum der Feiertag Allerheiligen ausgerechnet auf den 1. November fällt

Allerheiligen ist ein gesetzlicher Feiertag in Bayern, aber nicht in allen Bundesländern.

Allerheiligen ist ein gesetzlicher Feiertag in Bayern, aber nicht in allen Bundesländern.

Bild: Matthias Becker (Archiv)

Allerheiligen ist ein gesetzlicher Feiertag in Bayern, aber nicht in allen Bundesländern.

Bild: Matthias Becker (Archiv)

Allerheiligen heute ist ein gesetzlicher Feiertag in Bayern, aber nicht in ganz Deutschland. Wer hat am 1. November 2023 frei? Und welche Bedeutung hat dieses Hochfest der Kirche?
12.12.2022 | Stand: 07:14 Uhr

Allerheiligen 2023: Das Fest, ein gesetzlicher Feiertag in Bayern, hat eine lange Tradition und läutet mit Gottesdiensten und Gräbersegnungen für die Christen den November ein. Wann ist Allerheiligen 2023? Ist Allerheiligen überall Feiertag in Bayern? Und welche Bedeutung hat der Tag? Hier alle Infos.

Was ist Allerheiligen? Und was feiern wir an diesem Tag?

Am christlichen Hochfest Allerheiligen wird traditionell aller Heiligen der Kirche gedacht, auch derer, die sich keinen großen Namen gemacht haben. Begangen wird der Tag in der westlichen Kirche am 1. November, in der östlichen Kirche am ersten Sonntag nach Pfingsten. 2023 fällt Allerheiligen auf einen Mittwoch.

Die Geschichte von Allerheiligen beginnt mit Papst Bonifaz IV. Am 13. Mai 609 weihte er den heidnischen Tempel des Pantheon (deutsch: pan theon = allen Göttern geweiht) auf dem römischen Marsfeld in eine Kirche zu Ehren der Gottesmutter und aller Märtyrer. Man muss bedenken, dass alle Heiligen bis dahin Märtyrer waren und auf irgendeine Weise wegen ihres Glaubens starben. Erst später kamen Heilige hinzu, die wegen ihrer Lebensgeschichte und wegen Wundern, die sie gewirkt haben, als Vorbilder im Glauben verehrt wurden. Der erste solche Heilige war Ulrich von Augsburg.

Ist Allerheiligen heute am 1. November überall Feiertag oder nur in Bayern?

Allerheiligen ist nicht überall gesetzlicher Feiertag. In Deutschland ist es nur in den überwiegend katholisch geprägten Bundesländern

  • Bayern
  • Baden-Württemberg
  • Saarland
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz.

Warum ist Allerheiligen am 1. November?

Als Festtag aller heiligen Märtyrer wurde zunächst der Freitag nach Ostern festgelegt, weil die Märtyrer als privilegierte Zeugen der Auferstehung angesehen wurden, die den leiblichen Tod nicht scheuten und auf die Auferstehung vertrauten. Erst Papst Gregor III. legte 735 bei der Weihe einer Kapelle zu Ehren aller Märtyrer in St. Peter zu Rom das Datum auf den 1. November. Vermutlich tat er das unter dem Einfluss der irischen Tradition. Der 1. November ist nämlich der Beginn des Jahres nach keltischem und altirischem Kalender. Papst Gregor IV. bestätigte 835 unter Einfluss Kaiser Ludwig des Frommen das Fest und das Datum für die gesamte Weltkirche.

Was hat Allerheiligen mit Allerseelen zu tun?

Nach der Jahrtausendwende verbreitete sich vom Kloster Cluny in Burgund das Fest Allerseelen in der Kirche. Es wurde auf den Tag nach Allerheiligen festgelegt. Allerseelen basiert auf der Lehre vom Fegefeuer, die aus dem irischen Kloster des hl. Patrick entstammt. Demnach gelangen alle Verstorbenen durch das Fegefeuer hindurch zur endgültigen Heiligkeit.

Das wollte man an Allerseelen und zwar für alle Verstorbenen, ob heilig oder nicht, feiern. Und so erweiterte man das Fest Allerheiligen ebenfalls auf die Verehrung aller Märtyrer und sonstigen Heiligen der Kirche.

Was hat Allerheiligen mit Halloween zu tun?

Das Wort Halloween leitet sich aus dem englisch-amerikanischen All Hallows Eve („aller Heiligen Abend“) ab und bezeichnet die Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November, also Allerheiligen. Halloween wurde ursprünglich vor allem in Irland gefeiert, aus diesem Land stammt auch der Brauch, Kürbisse aufzustellen.

Ist Allerheiligen ein stiller Tag?

Ja. Allerheiligen gehört zu den stillen Tagen in Bayern. Damit gilt ein allgemeines Tanzverbot an diesem Tag, fröhliche Feiern sind verboten.