Pfronten/Grän

Tragischer Bergunfall: Wanderin stirbt nach Sturz auf dem Aggenstein

Der Aggenstein: Der Berg im deutsch-österreichischen Grenzgebiet ist bei Wanderern beliebt.

Der Aggenstein: Der Berg im deutsch-österreichischen Grenzgebiet ist bei Wanderern beliebt.

Bild: Benedikt Siegert (Archiv)

Der Aggenstein: Der Berg im deutsch-österreichischen Grenzgebiet ist bei Wanderern beliebt.

Bild: Benedikt Siegert (Archiv)

Bei einem Bergunglück auf dem Aggenstein nahe Pfronten starb am Donnerstag eine 34-jährige Deutsche. Sie stürzte und verletzte sich tödlich.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
05.03.2021 | Stand: 16:15 Uhr

Bei einem tragischen Unfall ist am Donnerstag eine 34-jährige Wanderin gestorben. Wie die Polizei aus Tirol mitteilt, unternahm die 34-Jährige am Donnerstag eine Bergtour auf den knapp 2.000 Meter hohen Aggenstein in Grän. Oberhalb der Kissinger Hütte auf einer Höhe von etwa 1.830 Meter stürzte die Frau und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu. Und das, obwohl sie laut Polizei auf ihren Bergschuhen auch Steigeisen verwendete.

Aggenstein bei Wanderern beliebt

Um 14 Uhr fand eine weitere Wanderin die tödlich verletzte Frau und alarmierte die Bergrettung. Rettungskräfte brachten den Leichnam per Hubschrauber ins Tal.

Der Aggenstein liegt an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich und ist bei Bergwanderern beliebt. Die Tour über die Bad Kissinger Hütte gilt schon im Sommer als herausfordernd. Trotz der milden Temperaturen der letzten Tage liegt im Bereich Aggenstein und Breitenberg noch viel Schnee. Das zeigt auch die Webcam der Hochalphütte der Breitenberg-Bahn mit Blick auf den Aggenstein.

Immer wieder schwere Bergunfälle - auch im Allgäu

Auch im Winter kommt es in der Region oft zu tragischen Bergunglücken. Am Sonntagnachmittag nahm der Ausflug zweier Männer in den Allgäuer Alpen ein dramatisches Ende. Bei einem Bergunfall im Bereich des Gleitweges im Oytal bei Oberstdorf wurde ein 35-Jähriger schwer verletzt. Nach Angaben der Polizei war ein 35-jähriger Mann war mit einem 32-jährigen Freund auf dem Weg zum Seealpsee. Die beiden Männer wollten vom Oytalhaus über den Gleitweg aufsteigen. Der 35-Jährige versuchte seinem Weggefährten an einer schneebedeckten Stelle zu helfen. Dabei kamen beide zu Sturz.

Erst eine Woche zuvor hatte sich ein schrecklicher Berfunfall im Allgäu ereignet: Ein 22-jähriger Mann aus Illertissen (Landkreis Neu-Ulm) war am Hochgrat tödlich verunglückt. Der junge Mann rutschte offenbar an einer eisigen Stelle aus und stürzte in die Tiefe.

Lesen Sie auch
##alternative##
Tirol

Deutscher Skitourengeher tot! 31-Jähriger stürzt im Karwendelgebirge 100 Meter in die Tiefe