Unfall in Bregenz

Beim Ausparken übersehen: Kinder geraten unter Auto

Ein Mann in Bregenz hat beim Ausparken zwei spielende Kinder übersehen und angefahren. Beide kamen mit leichteren Verletzungen ins Krankenhaus.

Ein Mann in Bregenz hat beim Ausparken zwei spielende Kinder übersehen und angefahren. Beide kamen mit leichteren Verletzungen ins Krankenhaus.

Bild: Benedikt Siegert (Symbolbild)

Ein Mann in Bregenz hat beim Ausparken zwei spielende Kinder übersehen und angefahren. Beide kamen mit leichteren Verletzungen ins Krankenhaus.

Bild: Benedikt Siegert (Symbolbild)

Beim Ausparken hat ein 29-Jähriger in Bregenz eine Fünf- und eine Sechsjährige übersehen. Beide gerieten unter das Fahrzeug und erlitten Verletzungen.
28.06.2022 | Stand: 10:39 Uhr

In Bregenz hat ein 29-jähriger Autofahrer am Montag beim Ausparken zwei spielende Kinder übersehen und angefahren. Laut Angaben der Polizei war der Mann gegen 18 Uhr zu seinem Auto gegangen, das er auf einem Parkplatz in der Wuhrwaldstraße abgestellt hatte. Da er von der linken Seite her auf den Wagen zuging, bemerkte er nicht, dass an der hinteren rechten Seite des Autos zwei Mädchen im Alter von fünf und sechs Jahren spielten.

Bregenz: 29-Jähriger überfährt Kinder beim Ausparken

Beim Ausparken fuhr der 29-Jährige dann zunächst rückwärts an den beiden Kindern vorbei. Da sie sich allerdings außerhalb seines Sichtfeldes befanden fuhr, er danach vorwärts auf die Mädchen zu, die dadurch unter das Auto gerieten. Die wurden allerdings nicht überrollt, da sie sich zwischen den Rädern befanden. Der Fahrer bemerkte schließlich, das etwas nicht stimmte, stieg aus dem Wagen aus und entdeckte die Kinder. Mithilfe von Passanten, die das Auto leicht anhoben, konnten die beiden Mädchen geborgen werden. Sie erlitten bei dem Unfall Abschürfungen und Blutergüsse und wurden von Rettungskräften ins Krankenhaus nach Bregenz gebracht. Dort konnten keine inneren Verletzungen festgestellt werden. Ein Alkoholtest beim 29-jährigen Fahrer fiel negativ aus.

Mehr Nachrichten aus Österreich lesen Sie hier.