Bergunfall

Knapp 400 Kilo schwerer Felsbrocken verletzt Bergsteiger am Zuckerhütl schwer

Der Gipfelaufbau des Zuckerhütls im Winter: hier passierte der Alpinunfall.

Der Gipfelaufbau des Zuckerhütls im Winter: hier passierte der Alpinunfall.

Bild: Mark Bihler

Der Gipfelaufbau des Zuckerhütls im Winter: hier passierte der Alpinunfall.

Bild: Mark Bihler

Glück im Unglück hatte ein Bergsteiger einer geführten Gruppe am Zuckerhütl im Stubaier Tal: Ein Felsbrocken drohte ihn in die Tiefe zu reißen.
31.07.2021 | Stand: 20:57 Uhr

Der 34-jährige Österreicher war in Begleitung zweier Bekannter und eines Bergführers zum Gipfel des Zuckerhütels in den Stubaier Alpen aufgebrochen. Beim Abstieg vom Gipfel wurde die Gruppe vom Bergführer am Seil geführt. Plötzlich löste sich bei der Querung unmittelbar unter dem Gipfel plötzlich ein ca 1,5 Meter hoher und knapp 400 Kilo schwerer Stein aus dem Fels, rutschte seitlich in die Gruppe und drohte den 34-jährigen, der an zweiter Stelle ging in die Tiefe zu reißen.

Felsbrocken löst sich am Zuckerhütl: Bergsteiger erleidet schwere Verletzungen

Der Bergführer und seine Begleiter konnten den Mann gerade noch am Seil halten und in Sicherheit bringen. Der 34-jährige erlitt schwere Verletzungen am Oberkörper und im Gesicht zu und wurde nach der Erstversorgung mit einem Hubschrauber in die Klinik Innsbruck geflogen. Ein weiterer Teilnehmer der Gruppe zog sich Prellungen an den Beinen zu und wurde in die Klinik Hall geflogen.

Lesen Sie auch: Eine 25-köpfige Wandergruppe musste am Mittwoch von Bergrettung und Feuerwehr aus unwegsamem Gelände gebracht werden.