Feuer in Sozialeinrichtung

Nach Feuer in Innsbruck: 65-Jährige an schweren Brandverletzungen gestorben

In Innsbruck wurde eine Frau lebensgefährlich verletzt als sie in Brand geriet. Am Donnerstag ist sie an ihren Verletzungen gestorben.

In Innsbruck wurde eine Frau lebensgefährlich verletzt als sie in Brand geriet. Am Donnerstag ist sie an ihren Verletzungen gestorben.

Bild: Dietmar Mathis, dpa (Symbolbild)

In Innsbruck wurde eine Frau lebensgefährlich verletzt als sie in Brand geriet. Am Donnerstag ist sie an ihren Verletzungen gestorben.

Bild: Dietmar Mathis, dpa (Symbolbild)

In einer Sozialeinrichtung in Innsbruck war eine Frau in Brand geraten. Jetzt ist sie an ihren schweren Brandverletzungen in der Klinik in Murnau gestorben.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
23.09.2022 | Stand: 14:59 Uhr

Aktualisiert am Freitag, 15 Uhr: Die am Mittwoch in einer Sozialeinrichtung in Innsbruck in Brand geratene 65-Jährige ist am Donnerstag in der Klinik in Murnau an ihren schweren Verletzungen gestorben. Laut Polizei kann von einem Unfall ausgegangen werden.

Ursprüngliche Meldung: Eine 65-jährige Frau ist in einer Sozialeinrichtung in Innsbruck in Brand geraten und hat dabei lebensbedrohliche Verletzungen erlitten. Laut Polizei war das Feuer aus noch unklarer Ursache im Bett ausgebrochen, in dem sich die Frau zu dem Zeitpunkt befand.

Frau gerät in Innsbruck in Brand: Pflegerin löscht Feuer

Einer Pflegerin gelang es, die brennende 65-Jährige in einer Dusche zu löschen. Auch das brennende Bett konnte die Mitarbeiterin gemeinsam mit weiteren Kollegen mit einem Handfeuerlöscher löschen. Die hinzugerufenen Retter brachten die lebensgefährlich verletzte Frau in die Innsbrucker Klinik. Die Polizei ermittelt.

Weitere Nachrichten aus Österreich lesen Sie hier.