Tauchunfall bei Reutte

Taucher gerät im Plansee in Panik, taucht viel zu schnell auf

Hier geschah der Tauchunfall: der Plansee bei Reutte in Tirol (Archivbild).

Hier geschah der Tauchunfall: der Plansee bei Reutte in Tirol (Archivbild).

Bild: Mark Bihler

Hier geschah der Tauchunfall: der Plansee bei Reutte in Tirol (Archivbild).

Bild: Mark Bihler

Tauchunfall am Sonntag im Plansee bei Reutte: Offenbar versagte bei einem Taucher der Atemregler. Der Mann geriet in Panik und stieg viel zur schnell auf..
02.10.2022 | Stand: 21:33 Uhr

Eine Tauchergruppe aus Deutschland war am Sonntagvormittag gegen 10.15 Uhr im Plansee auf eine Tiefe von rund 35 Meter abgetaucht. Plötzlich zeigte ein 59-jähriger per Handzeichen an, dass bei ihm etwas nicht in Ordnung war.

Tauchunfall im Plansee: Atemregler bei Taucher funktionierte nicht mehr

Eine 48-Jährige Taucherin bemerkte die Signale und versuchte dem 59-Jährigen ihren zweiten Atemregler zu übergeben, nachdem der Atemregler des 59-Jährigen offenbar nicht mehr funktionierte. Der Mann geriet in Panik und tauchte in Begleitung der 48-Jährigen, ohne die notwendigen Pausen einzulegen, viel zu schnell auf.

An der Wasseroberfläche war der 59-Jährige dann nicht mehr ansprechbar. Mit Unterstützung weiterer Helfer konnten die beiden an Land gezogen werden. Nach der Erstversorgung an der Unfallfallstelle wurde der 59-Jährige ins Krankenhaus Murnau geflogen, die 48-Jährige wurde mit einem Sanka ins BKH Reutte gebracht. Über den Grad der Verletzungen liegen noch keine Informationen vor.

Lesen Sie auch: Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz soll nach einem Medienbericht schwer erkrankt sein. Red Bull schweigt, der Trainer von RB Leipzig gibt ein Statement ab.