Loipentipp von "Killer-Cat"

"Auf der Spur der Weltmeister!"

Die Loipen in Oberstdorf stehen hoch im Kurs - zurecht, wie Katrin Vallet findet.

Die Loipen in Oberstdorf stehen hoch im Kurs - zurecht, wie Katrin Vallet findet.

Bild: Günter Jansen

Die Loipen in Oberstdorf stehen hoch im Kurs - zurecht, wie Katrin Vallet findet.

Bild: Günter Jansen

Wo kann man am besten Ski-Langlaufen im Allgäu? Einheimische und Touristen bietet sich viele Möglichkeiten in der Region. Wir haben die frühere Weltklasse-Läuferin Katrin Vallet, auch "Killer Cat" genannt, um Rat gefragt.

26.07.2016 | Stand: 11:39 Uhr

Zigtausende von Kilometer hat Katrin Vallet in ihrer aktiven Karriere auf den Loipen dieser Welt zurückgelegt. Doch man muss nicht unbedingt in die Ferne schweifen, um maximalen Langlauf-Spaß zu haben. Zu den schönsten Runden zählt Katrin Vallet die Loipen in ihrer Heimatgemeinde Oberstdorf: 10 Loipen stehen zur Auswahl. Insgesamt 75 gespurte Kilometer stehen für Anhänger der klassischen Technik bereit, 55 Kilometer für Skater. Alle haben ihren Reiz. Doch eine stellt eine ganz besondere Herausforderung dar. Sie ist zehn Kilometer lang und ein Stück Sport-Geschichte. 

"Ein Muss für alle sportlichen Läufer ist die WM-Loipe von 1987 und 2005", sagt Katrin Vallet. Wichtig bei der Wahl dieses Kurses: Der Läufer sollte absolut sicher und geübt auf den schnalen Skiern stehen. Denn der legendäre Anstieg am Burgstall und die darauffolgende Abfahrt gelten als "harte Nummer".  

Los geht es im Langlaufstadion Ried. Von dort führt eine eigens gebaute Langlaufbrücke zunächst in das Areal der Heini-Klopfer-Skiflugschanze. Dort hat man die Wahl zwischen einer anspruchsvollen Bergetappe oder einer gemütlichen Schleife im Tal. Über eine zweite Brücke geht es dann erneut über die Stillach. Wer will kann nun auf der WM-Strecke bleiben - und den gefürchteten Anstieg zum Burgstall nehmen. Darauf folgt eine rasante Abfahrt über Brücken und durch enge Kurven zurück zum Stadion.   

"Mir gefällt unheimlich gut, dass die Strecke kupiert ist, also einige Höhenmeter aufweist. Noch dazu kann sich jeder, der sie bezwungen hat, wie ein kleiner Weltmeister fühlen", sagt Katrin Vallet schmunzelnd. Die frühere Spitzenläuferin hat schon längst ihren Frieden mit der Strecke geschlossen. Ausgerechnet 2005 bei der Heim-WM war sie damals von Bundestrainer Jochen Behle nicht nominiert worden und zum Zuschauen verdammt.

Doch sie trainierte nach dieser Enttäuschung eisern weiter - und wurde schließlich für ihre Mühen belohnt. Mit der Staffel gewann sie jeweils Silber bei der Weltmeisterschaft 2009 in Liberec und bei den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver. Zu ihren Top-Leistungen gehört auch Platz sechs bei der Tour de Ski 2011/2012, bei der in Oberstdorf die zweite Etappe ausgetragen wurde.  

Speziell der Abschnitt am Burgstall hat es selbst für Top-Langläufer in sich. Immer wieder gab es dort auch schon Stürze. "Doch wer umsichtig fährt, kann es gut schaffen", sagt Katrin Vallet. Sollte sich ein Langläufer überfordert fühlen - kein Problem. "Man kann auch die Ski abschnallen und den Abstieg ins Stadion herunterdappen", erzählt sie schmunzelnd. Eine andere Möglichkeit ist auf den "einfachen Loipen" zu bleiben, den Abschnitt am Burgstall zu umgehen und in den Bereich der Langlaufstadions im Ried zurückzukehren.  

Gut zu wissen: Die 10 Kilometer lange Strecke wird maschinell beschneit und ist in der Regel zwischen Anfang Dezember und Ende April befahrbar. Einstiegsmöglichkeiten: Ried, Renksteg und Skiflugschanze.  Kleine Motivationsspritze: Im Video unten seht ihr die Entscheidung bei der Nordischen Ski-WM 2005 über 10 Kilometer Freistil der Frauen...