Fußball-Bayernliga

TSV Kottern: Gleich 17 Spieler bleiben bis zum Sommer 2022 beim Bayernligisten

Gute Laune beim TSV Kottern: Unter anderem bleiben dem Bayernligisten auch Tim Buchmann, Sezer Yazir, Niklas Zeiler und Marco Schad (von links) in der Saison 2021/2022 erhalten.

Gute Laune beim TSV Kottern: Unter anderem bleiben dem Bayernligisten auch Tim Buchmann, Sezer Yazir, Niklas Zeiler und Marco Schad (von links) in der Saison 2021/2022 erhalten.

Bild: Erwin Hafner

Gute Laune beim TSV Kottern: Unter anderem bleiben dem Bayernligisten auch Tim Buchmann, Sezer Yazir, Niklas Zeiler und Marco Schad (von links) in der Saison 2021/2022 erhalten.

Bild: Erwin Hafner

Der Fußball-Bayernligist TSV Kottern hat seinen Kader für die kommende Saison bereits beieinander. Fast das komplette Team bleibt bis Sommer 2022 erhalten.
28.01.2021 | Stand: 06:30 Uhr

Es ist in diesen Zeiten gar nicht so einfach, einen Sportverein zusammenzuhalten. Der Trainingsbetrieb ist weiterhin untersagt, nach der Verlängerung des Lockdowns noch bis mindestens 14. Februar. Beim Fußball-Bayernligisten TSV Kottern hätte die Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde bereits vor eineinhalb Wochen begonnen. Doch statt regelmäßigen Konditionseinheiten auf dem Kunstrasenplatz der Abt-Arena treffen sich die Kicker nur sporadisch im Internet. „Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass es bald weitergeht“, sagt Sportlicher Leiter Michael Feneberg. Und um dann gerüstet zu sein für die sportlichen Herausforderungen, wurden in den vergangenen Wochen die Grundlagen geschaffen.

Auch Trainer Matthias Günes hat bereits für die Saison 2021/2022 zugesagt

Feneberg und die Verantwortlichen des TSV Kottern haben ihr Team für die kommende Saison 2021/2022 schon fast komplett beisammen. Allein 17 Spieler aus dem aktuellen Kader haben für mindestens ein weiteres Jahr zugesagt. Das freut Feneberg: „Das ist eine gute Basis. Das Team ist noch entwicklungsfähig. Die Jungs passen sehr gut zusammen, alle fühlen sich wohl bei uns. Daher will auch so gut wie niemand weg.“ Ein erster wichtiger Schritt war die Vertragsverlängerung mit dem Trainerteam an Weihnachten. Matthias Günes bleibt Chefcoach beim Bayernligisten, Tobias Hänsle dessen Assistent und Timur Senol ist weiterhin Torwart-Trainer. Auf dieser Grundlage wurden rund um den Jahreswechsel die üblichen Gespräche mit den Spielern geführt. Mit erfreulichem Ergebnis.

Drei Nachwuchsspieler sollen beim TSV Kottern den nächsten Schritt machen

Ohnehin noch Verträge bis 30. Juni 2022 hatten Sezer Yazir (28 Jahre), Marco Schad (23), Timo Lutz (21, alle Mittelfeld) sowie die Stürmer Christopher Wegrath (21), Armin Rausch (24) und Achim Speiser (23). Verlängert haben nun bis mindestens Sommer 2022 auch Stefan Liebert (31), Marco Miller (26), Mirhan Kaya (24, alle Abwehr), Marcello Barbera (22), Julian Feneberg (27), Roland Fichtl (27) und Matthias Jocham (26, alle Mittelfeld). Auch Tim Buchmann (25, Mittelfeld), der erst vor Kurzem vom Regionalligisten FV Illertissen nach Kottern gewechselt ist, hat seine Zusage für eine weitere Spielzeit gegeben. „So lange er nicht doch noch einmal die Chance bekommt, bei einem höherklassigen Verein oder gar im Profi-Bereich durchzustarten“, erklärt Feneberg. Die Nachwuchsspieler Niklas Zeiler (19, Angriff), Michael Szostak (19, Mittelfeld) und Antonio Mormone (20, Tor) sollen in Sankt Mang die nächsten Schritte machen.

Wie geht's für Torwart und Kapitän Tobias Heiland weiter?

Eine wichtige Personalie ist aber noch ungeklärt: Torhüter und Kapitän Tobias Heiland (35) hat sich bislang nicht geäußert. „Seine Zusage wäre für uns schon sehr wichtig“, sagt Feneberg. Auch Routinier Christian Geiger (32) weiß noch nicht, ob er sportliche und berufliche Anforderungen künftig weiter unter einen Hut bringt. Feneberg erklärt: „Wir planen mit 20 Feldspielern und drei Torhütern, dazu kommen zwei, drei junge Kicker, die bei der ersten Mannschaft dabei sind, aber überwiegend in der Zweiten eingesetzt werden.“ Ein paar Planstellen für mögliche Verstärkungen halten sich die Sankt Manger offen. Auf Fenebergs Wunschliste steht unter anderem ein Innenverteidiger. „Arg viel mehr Neuzugänge werden wir aber nicht mehr brauchen“, meint der Sportliche Leiter. Zumal im Hintergrund schon fleißig mit potenziellen Neuzugängen aus der Region verhandelt wird.

Lesen Sie auch: "Bewirbt sich Fußball-Bayernligist TSV Kottern auch für die Regionalliga?"