Eishockey

Corona-Ausbruch bei Eishockey-Team in Weiden

Corona-Ausbruch bei den Weiden Blue Devils: 15 Spieler der ersten Mannschaft wurden positiv getestet.

Corona-Ausbruch bei den Weiden Blue Devils: 15 Spieler der ersten Mannschaft wurden positiv getestet.

Bild: Robert Michael, dpa (Symbolbild)

Corona-Ausbruch bei den Weiden Blue Devils: 15 Spieler der ersten Mannschaft wurden positiv getestet.

Bild: Robert Michael, dpa (Symbolbild)

Der Corona-Ausbruch bei den Weidener Blue Devils treibt die Infektionszahlen in der Stadt nach oben. Nun sollen neue Regeln folgen.
Corona-Ausbruch bei den Weiden Blue Devils: 15 Spieler der ersten Mannschaft wurden positiv getestet.
dpa
15.10.2020 | Stand: 17:10 Uhr

Ein Corona-Ausbruch beim Weidener Eishockeyteam Blue Devils treibt die Infektionszahlen in der Stadt nach oben. "Wir haben mittlerweile 15 bestätigte Fälle in der 1. Mannschaft", erklärte Geschäftsführer Franz Vodermeier am Mittwoch. Auch in den Nachwuchsmannschaften U20 und U17 gibt es dem Verein zufolge erste Fälle. Einzelne Testergebnisse stünden allerdings noch aus, sagte ein Sprecher am Donnerstag. Zuvor hatte Der neue Tag über den Fall berichtet. Bislang verliefen die Erkrankungen mild, hieß es vom Verein. Die Mannschaften seien derzeit in einer 14-tägigen Quarantäne.

Wie die Reaktionen bei den Allgäuer Liga-Konkurrenten Füssen, Memmingen und Lindau darauf ausfallen, lesen Sie hier.

Neue Corona-Regeln in Weiden

Das Infektionsgeschehen beim Verein hat auch Auswirkungen auf die Fallzahlen der Stadt. Am Donnerstagmorgen meldete das Robert Koch-Institut für Weiden einen Wert von 72,5 Fällen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Noch am Mittwoch hatte diese sogenannte 7-Tage-Inzidenz laut RKI unter der Schwelle von 50 Fällen gelegen.

Die Stadt hat bereits angekündigt, mit Überschreiten der Grenze weitere Einschränkungen umzusetzen. Unter anderem sollen sich im öffentlichen Raum nur noch fünf Menschen oder Personen aus zwei Hausständen treffen dürfen. Zu den Details war bei der Stadt am Donnerstagmorgen niemand zu erreichen. Diese Regeln gelten bereits in der Stadt Memmingen.