Formel 1 - Großer Preis der USA

Red Bull kündigt harte Gegenwehr gegen Favoriten Lewis Hamilton an

Von dem Favoriten Lewis Hamilton will sich Max Verstappen und das Red Bull Team beim Großen Preis der USA in Austin Texas nicht einschüchtern lassen.

Von dem Favoriten Lewis Hamilton will sich Max Verstappen und das Red Bull Team beim Großen Preis der USA in Austin Texas nicht einschüchtern lassen.

Bild: Tim Goode, dpa (Archiv)

Von dem Favoriten Lewis Hamilton will sich Max Verstappen und das Red Bull Team beim Großen Preis der USA in Austin Texas nicht einschüchtern lassen.

Bild: Tim Goode, dpa (Archiv)

Max Verstappen und Red Bull wollen sich von Lewis Hamilton nicht einschüchtern lassen. Hamilton liegt auf dem zweiten Platz und gilt in Austin als sehr schnell.
##alternative##
dpa
20.10.2021 | Stand: 08:40 Uhr

Max Verstappen und Red Bull wollen sich von der Favoritenrolle für Lewis Hamilton beim Großen Preis der USA nicht einschüchtern lassen. Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister gewann bisher fünf der acht Rennen auf dem Circuit of the Americas, zweimal holte Hamilton auf dem Kurs im US-Bundesstaat Texas sogar vorzeitig den WM-Titel.

"Austin ist eine von Lewis' stärksten Strecken", konstatierte Red Bulls Teamchef Christian Horner: "Wir wissen, dass er dort sehr, sehr schnell ist. Aber wir halten dagegen und geben nichts auf."

Großer Preis der USA: Hamilton liegt aktuell auf dem zweiten Platz

Red-Bull-Pilot Verstappen führt die Gesamtwertung vor den letzten sechs Rennen der Saison mit 262,5 Punkten hat. Hamilton ist Zweiter mit sechs Punkten weniger. Im Teamklassement, das Mercedes nun schon seit sieben Jahren in Serie für sich entschieden hat, liegt Red Bull mit 36 Zählern weniger auf dem zweiten Rang. Für Horner ist beides zusammen "phänomenal". In Austin müssten sie allerdings im "Hamilton-Territorium" ihre beste Leistung abrufen.

Formel-1-Profi Hamilton bereitet sich auf die Strecke in Austin Texas vor

Der Titelverteidiger und Mercedes sind in dem hitzigen Duell darauf gefasst. Hamilton zog es sogar zu Regenerationszwecken auch schon in eine Kältekammer, der 36 Jahre alte Brite lässt beim Versuch, alleiniger Rekordhalter mit dem achten Triumph zu werden und Michael Schumacher auch in dieser Kategorie zu überholen, nichts unversucht. Und Teamchef Toto Wolff versicherte: "In dieser Saison hat es bislang schon so viele Wendungen gegeben, dass wir an diesem Wochenende in Texas darauf vorbereitet sind, auf alles zu reagieren, was dort auf uns zukommt."

Lesen Sie auch: Volle Ränge bei Formel-1-Premier von Saudi-Arabien möglich

Lesen Sie auch
##alternative##
Formel 1

Verstappen verdirbt Ferrari-Fest mit Sieg im Sprintrennen

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.