Alter Schwede!

Forsberg schießt Lewandowski und Polen aus der EM

Treffer nach 83 Sekunden: Emil Forsberg bejubelt sein Tor zum 1:0.

Treffer nach 83 Sekunden: Emil Forsberg bejubelt sein Tor zum 1:0.

Bild: Kirill Kudryavtsev/dpa

Treffer nach 83 Sekunden: Emil Forsberg bejubelt sein Tor zum 1:0.

Bild: Kirill Kudryavtsev/dpa

Mit dem zweitschnellsten Treffer der EM-Geschichte hat Doppeltorschütze Emil Forsberg Robert Lewandowski und Polen bei aus dem EM-Turnier geschossen.
##alternative##
dpa
23.06.2021 | Stand: 21:25 Uhr

Der Torjäger des FC Bayern München verlor trotz seines zweiten und dritten Turniertors (61. Minute/84.) mit seinem Team zum Vorrunden-Abschluss gegen Forsbergs Schweden mit 2:3 (0:1) und schied mit nur einem Punkt als Gruppenvierter aus. Lewandowski erzielte alle drei polnischen EM-Tore, erstmals im vierten Anlauf gelang ihm bei einem großen Turnier mehr als ein Tor - doch das war nicht genug. Das Siegtor schoss Schwedens Joker Viktor Claesson in der vierten Minute der Nachspielzeit.

Schweden gegen Polen: Forsberg trifft schon nach 83 Sekunden

RB Leipzigs Forsberg derweil erzielte davor die drei Turniertore der Schweden. Am Mittwoch gelang ihm nach 83 Sekunden das zweitschnellste Tor der EM-Geschichte, in der 59. Minute legte er nach. Die zuvor schon qualifizierten Schweden überstanden erstmals seit 2004 wieder die Vorrunde einer EM. Als Gruppensieger geht es nun am Dienstag (21.00 Uhr) gegen Finnland oder die Ukraine.

Die Schweden hatten trotz des sicheren Weiterkommens ihre beste Formation aufgeboten und nur einmal gewechselt: Der Mainzer Robin Quaison ersetzte den bisher glücklosen Routinier Marcus Berg. Damit standen mit ihm, Forsberg und dem Bremer Ludwig Augustinsson alle drei Bundesliga-Spieler in der Startelf. Dejan Kulusevski stand nach seiner Corona-Infektion im Kader. Er kam nach 54 Minuten für Quaison und bereitete das 2:0 vor.

Lewandowski gelungt der Ausgleich nicht

Gefordert waren eigentlich die Polen, bei denen Mittelfeldmann Grzegorz Krychowiak nach Gelb-Rot-Sperre zurückkehrte. Doch das schnelle Tor schossen die Schweden. Forsberg setzte sich energisch gegen Kamil Jozwiak durch und traf per Linksschuss aus zehn Metern zum frühesten Treffer dieser EM. Den Ausgleich hätte Lewandowski in der 17. Minute machen müssen, er traf aber innerhalb weniger Sekunden zweimal per Kopf die Latte. Beim ersten Aufsetzer-Versuch aus sechs Metern hatte der 32-Jährige Pech, der Abpraller aus drei Metern war für einen Spieler seines Formats eigentlich ein Pflichttor.

Doch der Bayern-Torjäger war hochmotiviert, ging voran, haderte auch das eine oder andere mal mit seinen Mitspielern. Seine Mitspieler suchten ihn auch immer wieder, doch wieder einmal musste Lewandowski die Erfahrung machen, dass er im Nationalteam nicht so exzellent die Bälle serviert bekommt wie in München.

Polen rennt an, Schweden lauert auf Konter

Lesen Sie auch
##alternative##
Bundesliga am Sonntag

Erste Pleite für Nagelsmann: Der FC Bayern kann noch verlieren

Die Polen rannten wild und hektisch an, die vielen einfallslosen Flanken verteidigten die Schweden lange Zeit mit skandinavischer Ruhe weg. Polens Trainer Paulo Sousa, als Spieler eher ein Stratege und 1997 mit Borussia Dortmund Champions-League-Sieger trieb sein Team immer wieder an. Die Schweden, die zuletzt ohnehin vor allem durch Kompaktheit überzeugten, lauerten nur noch auf Konter, fuhren bis zur Pause aber zunächst keinen gefährlichen mehr.

Nach dem Wechsel wurden die Polen zielstrebiger und kamen nun auch schnell zu Chancen. Doch wie in den vorherigen Spielen erwies sich Robin Olsen als starker Rückhalt der Schweden und parierte gegen Piotr Zielinski (47.) oder Krychowiak (51.). Dann setzte Schweden den scheinbar entscheidenden Konter, den Forsberg aus 14 Metern vollendete. Doch nur zwei Minuten später traf dann Lewandowski mit einem Schlenzer und hielt die Polen im Spiel. Weitere vier Minuten später erzielte Jakub Swierczok den vermeintlichen Ausgleich, stand dabei aber im Abseits. Lewandowski traf dann wirklich noch zum 2:2, doch auch das reichte nicht mehr zum Weiterkommen. Denn Polen riskierte alles, Claesson setzte den Schlusspunkt.

Lesen Sie auch: Spanien ist im EM-Turnier angekommen. Das Schützenfest zum Vorrundenabschluss gegen schwache Slowaken stärkt das Selbstvertrauen für die K.o.-Phase.
Und: In der Debatte um die Beleuchtung der EM-Arena in München in Regenbogenfarben meldet sich nun auch Orban zu Wort - und appelliert an deutsche Politiker.