Fußball-Landesliga

Mahmut Kabak ist neuer Trainer der SpVgg Kaufbeuren

Mahmut Kabak ist neuer Trainer beim Fußball-Landesligisten SpVgg Kaufbeuren.

Mahmut Kabak ist neuer Trainer beim Fußball-Landesligisten SpVgg Kaufbeuren.

Bild: SpVgg Kaufbeuren

Mahmut Kabak ist neuer Trainer beim Fußball-Landesligisten SpVgg Kaufbeuren.

Bild: SpVgg Kaufbeuren

Der Fußball-Landesligist hat einen Nachfolger für Trainer Joachim Dewein gefunden. Die Kaufbeurer setzen auf Mahmut Kabak, der zuvor im SVK-Nachwuchs tätig war.
20.11.2020 | Stand: 18:01 Uhr

Mahmut Kabak ist neuer Trainer der Landesligamannschaft bei der SpVgg Kaufbeuren und wird damit Nachfolger von Joachim Dewein, der den Verein Ende Oktober verlassen hatte. Kabak ist seit vier Jahren bei der SVK im Jugendbereich tätig, besitzt die DFB-Elite-Lizenz und wollte eigentlich in den nächsten beiden Monaten die Fußball-A-Lizenz erwerben, bevor ihm die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung machte.

Als Fußball-Jugendtrainer in Kempten und Kaufbeuren tätig

Der 30-Jährige war zuletzt Trainer der A-Jugend der SVK und wechselt nun in den Seniorenbereich. Kabak beendete relativ früh seine aktive Fußball-Laufbahn und war schon im Alter von 18 Jahren als Trainer im Kemptener Raum tätig, hauptsächlich im Jugendbereich. SVK-Jugendleiter Antonio Pisanu holte ihn 2017 nach Kaufbeuren. Der 30-Jährige betreibt eine eigene Fußballschule, die das Ziel hat, Jugendliche in den Bereichen Technik und Individualität zu fördern. Sein Motto: „Talent ist nicht alles“.

Mahmut Kabak will die gute Laune bei der SVK zurückbringen

Der neue SVK-Trainer hat bereits erste Gespräche geführt, unter Berücksichtigung der Corona-Auflagen. „Die Spieler müssen bei Laune gehalten werden. Natürlich würde ich gern auf dem Platz loslegen, deswegen appelliere ich an die Spieler sich fit zu halten, wobei Eigenmotivation gefragt ist. Dank Handy und Internet gibt es natürlich Kontrollmechanismen“, sagt Kabak schmunzelnd.

Nachfolger von Joachim Dewein bei der SpVgg Kaufbeuren

Kabak will langfristig ein Team zu entwickeln, das attraktiven Fußball zeigt und Risiko eingeht – gerade in Eins-gegen-Eins-Situationen. „Die Jungs dürfen Fehler machen. Ich gehe entspannt, trotzdem leicht aufgeregt an die neue Situation im Seniorenbereich heran. Für mich beginnt ein neues Kapitel“, sagt Kabak. Für dieses neue Kapitel wünscht im SVK-Sportchef Thomas Neumann „alles Gute und einen erfolgreichen Start.“