Alpine Ski-WM

Nächster deutscher Ski-Coup: Sander gewinnt WM-Silber in Abfahrt in Cortina d'Ampezzo

Bei den Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo fährt Andreas Sander in der Abfahrt der Herren auf den zweiten Platz.

Bei den Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo fährt Andreas Sander in der Abfahrt der Herren auf den zweiten Platz.

Bild: Marco Trovati, dpa

Bei den Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo fährt Andreas Sander in der Abfahrt der Herren auf den zweiten Platz.

Bild: Marco Trovati, dpa

Skirennfahrer Andreas Sander steht nach der Abfahrt der Herren auf dem zweiten Platz. Auch andere deutsche Atlethen haben am Wochenende Medaillen gewonnen.
Bei den Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo fährt Andreas Sander in der Abfahrt der Herren auf den zweiten Platz.
dpa
14.02.2021 | Stand: 22:52 Uhr

Andreas Sander hat als nächster deutscher Skirennfahrer eine Medaille bei der Weltmeisterschaft in Cortina d'Ampezzo gewonnen.

Knappes Rennen um Platz eins

Der Sportler aus Ennepetal holte am Sonntag in der Abfahrt Silber und war dabei nur 0,01 Sekunden langsamer als Vincent Kriechmayr aus Österreich. Dritter wurde der Schweizer Beat Feuz. "Das ist sensationell, ich weiß gar nicht was ich sagen soll", sagte Sander in der ARD. "So richtig begreifen kann ich es nicht."

Sander holt als dritter Deutscher eine Medaille

Vor Sander hatten schon Romed Baumann im Super-G und Kira Weidle in der Damen-Abfahrt die Silbermedaillen gewonnen.

Thomas Dreßen hatte bei seinem Comeback ähnlich wie der Favorit Dominik Paris den entscheidenden Streckenteil verpatzt und kam auf Rang 18. Auch Super-G-Vizeweltmeister Romed Baumann erwischte keine ideale Fahrt, fuhr auf Platz 14 und stürzte zudem im Zielauslauf. Er holte sich Schnittwunden an Nase und Mund, verletzte sich aber nicht schwer. Dominik Schwaiger landete auf dem 22. Rang.

Lesen Sie auch: Nordische Ski-WM in Oberstdorf: Keine Zuschauer, aber Fahnen

Lesen Sie auch
Andreas Sander zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis beim Ski-Weltcup in Kitzbühel.
Ski Alpin in Kitzbühel

Sander Neunter im Super-G: Selbstvertrauen für Garmisch und WM