Fußball

Nach dem Aufstieg: FC Ingolstadt und Sportdirektor Michael Henke trennen sich

Michael Henke verlässt den FC Ingolstadt. Die Gründe für die Entscheidung seien «unterschiedliche Auffassungen» über die Ausrichtung des Clubs für die Zukunft.

Michael Henke verlässt den FC Ingolstadt. Die Gründe für die Entscheidung seien «unterschiedliche Auffassungen» über die Ausrichtung des Clubs für die Zukunft.

Bild: Armin Weigel, dpa (Archivfoto)

Michael Henke verlässt den FC Ingolstadt. Die Gründe für die Entscheidung seien «unterschiedliche Auffassungen» über die Ausrichtung des Clubs für die Zukunft.

Bild: Armin Weigel, dpa (Archivfoto)

Nach Trainer Tomas Oral ist auch Sportdirektor Michael Henke kein Teil des FC Ingolstadt mehr. Der 64-Jährige arbeitete seit 2013 bei den Schanzern.
##alternative##
dpa
14.06.2021 | Stand: 19:41 Uhr

Zwei Wochen nach dem Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga haben der FC Ingolstadt und Sportdirektor Michael Henke ihre Zusammenarbeit beendet. Die Trennung zum 30. Juni erfolge in "beiderseitigem Einvernehmen", hieß es in einer Mitteilung des Clubs am Montag. Die Gründe für die Entscheidung seien "unterschiedliche Auffassungen" über die Ausrichtung des Clubs für die Zukunft.

Komplette sportliche Führung ausgetauscht

Damit ist die komplette sportliche Führung aus der Aufstiegssaison ausgetauscht. Trainer Tomas Oral hatte nur drei Tage nach der erfolgreichen Relegation gegen den Zweitliga-16. VfL Osnabrück seinen Abschied verkündet. Seinen Posten übernimmt der bisherige U19-Coach Roberto Pätzold. Malte Metzelder wurde bereits für die neu geschaffene Position des "Manager Profifußball" verpflichtet.

Der 64-jährige Henke arbeitete mit einer zweijährigen Unterbrechung seit 2013 in unterschiedlichen Positionen für den FC Ingolstadt, unter anderem auch als Co-Trainer. Henke war zuvor über viele Jahre Assistent von Erfolgstrainer Ottmar Hitzfeld bei Borussia Dortmund und beim FC Bayern München.