Team-Skispringen der Frauen

Deutsche springen bei der Ski-WM hinterher

NWM SJ Damen Team

Lass dich umarmen: Die österreichische Frauenmannschaft freut sich über die Goldmedaille im Team-Wettbewerb bei der Nordischen Ski-WM 2021 von der kleinen Schanze.

Bild: Ralf Lienert

Lass dich umarmen: Die österreichische Frauenmannschaft freut sich über die Goldmedaille im Team-Wettbewerb bei der Nordischen Ski-WM 2021 von der kleinen Schanze.

Bild: Ralf Lienert

Im Team-Wettbewerb von der kleinen Schanze bei der Nordischen Ski-WM 2021 in Oberstdorf landen die Deutschen auf Platz fünf. Die Österreicherinnen jubeln.
28.02.2021 | Stand: 15:15 Uhr

Carina Vogt hat es in den Tagen von Oberstdorf auf den Punkt gebracht. „Dieser Sport ist so schön, aber auch so erbarmungslos“, hatte die 29-Jährige aus Schwäbisch Gmünd die Situation des deutschen Teams treffend umschrieben. Mit der Frauenmannschaft hatte Vogt 2019 in Seefeld den erstmals ausgetragenen Mannschaftswettbewerb gewonnen und war mit der Goldmedaille nach Hause gefahren.

Carina Vogt beim Team-Springen der Nordischen Ski-WM 2021 in Oberstdorf nicht dabei

Am Freitag war die mit fünf Weltmeistertiteln erfolgreiche Skispringerin bei der Nordischen Ski-WM 2021 in Oberstdorf nicht dabei. Vogt hatte zuletzt mit mehreren Knieverletzungen zu kämpfen gehabt. Am Freitag unterstützte sie das Team als Zuschauerin an der Schanze und konnte verfolgen, wie sich die Kolleginnen des Deutschen Ski-Verbandes auf der kleinen Anlage schlugen.

Es war, wie erwartet, nicht der Tag der WM-Gastgeber. „Die drei Großen vorne sind in der Breite und in der Qualität sehr gut aufgestellt. Da schwächelt im Moment keiner“, sagte Bundestrainer Andreas Bauer.

Im roten Leiberl des amtierenden Weltmeisters angetreten konnten Anna Rupprecht, Katharina Althaus, Juliane Seyfarth und Luisa Görlich ihren Titel nicht verteidigen und landeten auf dem fünften Platz. Der Rückstand auf die Podestränge war enorm.

Österreichische Skispringerinnen holen Gold

Gold holte Österreich vor Slowenien und Norwegen. Zum Saisonhöhepunkt reicht es nicht für das Podest. „Wir haben alle die Sprünge gezeigt, die in unserem Trainingszustand möglich sind“, urteilte Seyfarth nach dem an der Spitze spannenden Wettbewerb. Die Oberstdorferin Althaus lieferte auf ihrer Heim-Schanze zwar solide Sprünge auf 94 und 94,5 Meter.

Lesen Sie auch
##alternative##
Skispringen

Mit 27 Jahren: Skispringerin Ramona Straub beendet ihre Karriere

Um die Top-Athletinnen um Marita Kramer aus Österreich oder die Slowenin Nika Kriznar zu gefährden, reichte das nicht. Daniela Iraschko-Stolz, österreichische Skisprung-Legende und Fußball-Torhüterin, durfte sich mit 37 Jahren zusammen mit Sophie Sorschag, Chiara Hölzl sowie Marita Kramer über die Goldmedaille freuen.

Deutsche Skispringerinnen hoffen auf den nächsten Wettbewerb

Es bleibt die Hoffnung auf den nächsten Wettbewerb. „Es war der richtige Schritt in die richtige Richtung, aber das heißt auch, dass es etwas zu meckern gibt“, sagte Anna Rupprecht nach dem zweiten Satz.

Die nächste Chance für einen Schritt aus dem Wellental bietet sich für die deutschen Springerinnen am kommenden Mittwoch (17.15 Uhr). Erstmals werden die Frauen bei der WM wie die Männer von der Großchance fliegen.

Den Medaillenspiegel der Nordischen Ski-WM 2021 in Oberstdorf finden Sie hier.

Bilderstrecke

Nordische Ski-WM 2021 Oberstdorf: Team-Skispringen der Frauen am Freitag, 26.2.2021