Superbike-WM

Berkheimer Motorradpilot Sandro Cortese schwer gestürzt

Sandro Cortese aus Berkheim fuhr lange in der Motorrad-Weltmeisterschaft für das Memminger Team Dynavolt. Nun ist er in der Superbike-WM im Einsatz, hier passierte des schwere Unfall.

Sandro Cortese aus Berkheim fuhr lange in der Motorrad-Weltmeisterschaft für das Memminger Team Dynavolt. Nun ist er in der Superbike-WM im Einsatz, hier passierte des schwere Unfall.

Bild: Felix Kästle/dpa (Archiv)

Sandro Cortese aus Berkheim fuhr lange in der Motorrad-Weltmeisterschaft für das Memminger Team Dynavolt. Nun ist er in der Superbike-WM im Einsatz, hier passierte des schwere Unfall.

Bild: Felix Kästle/dpa (Archiv)

Motorradpilot Sandro Cortese aus Berkheim bei Memmingen ist bei der Superbike-WM im portugiesischen Portimao schwer gestürzt. Was passiert ist.

Sandro Cortese aus Berkheim fuhr lange in der Motorrad-Weltmeisterschaft für das Memminger Team Dynavolt. Nun ist er in der Superbike-WM im Einsatz, hier passierte des schwere Unfall.
dpa
09.08.2020 | Stand: 12:45 Uhr

Motorradpilot Sandro Cortese ist bei der Superbike-WM im portugiesischen Portimao schwer gestürzt. Dabei hat sich der 30 Jahre alte Berkheimer den siebten Brustwirbel, vier Rippen und das rechte Schienbein gebrochen, wie die Organisatoren mitteilten. Zudem besteht der Verdacht auf eine Fraktur des rechten Knöchels. Cortese wurde bereits operiert.

Der zweifache Weltmeister war am Samstag in der letzten Runde des Rennens nach einer Berührung mit einem Konkurrenten in die Streckenbegrenzung gekracht.

Sandro Cortese Sturz: Erfolgreiche OP an der Wirbelsäule

Bei der Operation wurde die Wirbelsäule des Ex-Champions stabilisiert, damit er die Heimreise nach Deutschland antreten kann. Der medizinische Leiter der Superbike-WM bestätigte, dass der Eingriff erfolgreich verlaufen ist.

>> Lesen Sie auch: Maximilian Günther feiert Heimsieg in der Formel E: "unbeschreiblich glücklich" <<

Cortese war von 2005 bis 2017 Fahrer bei der Motorrad-WM. In der Moto3 gewann er 2012 den WM-Titel. 2018 wechselte er zur Supersport-WM, wo er sich auf Anhieb den Titel sicherte. Seit 2018 nimmt er an der Superbike-WM teil. Das erste Jahr schloss er auf Platz zwölf ab.