Fußball-Bundesliga

Schalke: Erstes Heimspiel in dieser Saison ohne Fans?

Noch ist nicht klar, ob Schalke am Samstag zuhause gegen Bremen vor Fans spielen wird.

Noch ist nicht klar, ob Schalke am Samstag zuhause gegen Bremen vor Fans spielen wird.

Bild: Bernd Thissen, dpa (Archiv)

Noch ist nicht klar, ob Schalke am Samstag zuhause gegen Bremen vor Fans spielen wird.

Bild: Bernd Thissen, dpa (Archiv)

Wegen hoher Corona-Zahlen in Gelsenkirchen könnte es sein, dass das Spiel Schalke gegen Werder Bremen wieder ein Geisterspiel wird. "Wir bitten Fans um Geduld".
Noch ist nicht klar, ob Schalke am Samstag zuhause gegen Bremen vor Fans spielen wird.
dpa
21.09.2020 | Stand: 16:43 Uhr

Angesichts hoher Corona-Fallzahlen in Gelsenkirchen ist weiterhin offen, ob das erste Saison-Heimspiel von Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 vor Fans stattfinden darf. Eine Austragung der Partie gegen Werder Bremen am Samstag (18.30 Uhr/Sky) in der Veltins-Arena mit Zuschauern sei noch nicht gesichert, teilte der Verein am Montag im Internet mit. "Wenn der Wert so bleibt, wird Schalke am Samstag ohne Zuschauer spielen müssen", sagte Stadtsprecher Martin Schulmann.

Entscheidend sind die Fallzahlen der vergangenen sieben Tage, gerechnet auf 100.000 Einwohner. Diese sogenannte 7-Tage-Inzidenz muss nach einer Übereinkunft der Bundesländer unter 35 liegen. Am Montagmorgen lag dieser Wert in Gelsenkirchen jedoch bei 44,1. (Alle aktuellen Entwicklungen zu Corona im Allgäu, Bayern und der Welt laufend in unserem Newsblog)

7-Tage-Inzidenz: Wert muss unter 35 liegen

Sinkt er wieder unter 35, dürfen bis zu 20 Prozent der Gesamtkapazität aller Plätze in der Arena vergeben werden, die über 62.271 Plätze verfügt. Bedingung ist ein entsprechendes Hygienekonzept und die Genehmigung des örtlichen Gesundheitsamtes.

Schalke 04 will nun die Entwicklung des Infektionsgeschehens in den nächsten Tagen abwarten - und hofft auf eine rückläufige Tendenz. Eine Kartenzuteilung gab es noch nicht. "Der FC Schalke 04 bittet alle Fans noch um ein wenig Geduld", hieß es weiter.