Zweitliga-Eishockey

So lief das ESVK-Spiel in Frankfurt

DEL 2 Eishockey ESV Kaufbeuren ESVK

Einen schweren Stand hatten Sami Blomqvist und der ESV Kaufbeuren beim DEL2-Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten Frankfurter Löwen.

Bild: Mathias Wild (Archiv)

Einen schweren Stand hatten Sami Blomqvist und der ESV Kaufbeuren beim DEL2-Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten Frankfurter Löwen.

Bild: Mathias Wild (Archiv)

Eishockey am 2. Weihnachtsfeiertag - die Frankfurter Löwen machten dem ESV Kaufbeuren in der DEL 2 keine Gastgebergeschenke. So verlief die Partie für den ESVK.
27.12.2021 | Stand: 07:37 Uhr

Nach einem Rückstand sah es zunächst nicht aus. Der ESV Kaufbeuren begann in Frankfurt offensiv, Stefan Vajs berührte den Puck erstmals nach fünfeinhalb Minuten. Doch dann mussten die Gäste zweimal in Unterzahl spielen. Das erste Mal rettete nach Maginots Schuss der Pfosten, das zweite Überzahlspiel des besten Powerplay-Teams der DEL2 führte zum Tor durch Max Faber (17.).

Im zweiten Drittel wurde die Partie lebhafter, nun gab es mehr Chancen auf beiden Seiten. Die Frankfurter Löwen erhöhten durch Kyle Sonnenburg auf 2:0 (27.), doch 47 Sekunden später stellte Simon Schütz den alten Abstand wieder her. Bis zum dritten Gegentreffer war der ESVK dann die bessere Mannschaft, doch Löwen-Keeper Jake Hildebrand verhinderte mehrmals den Ausgleich.

ESVK in Frankfurt: Im letzten Drittel wird es deutlich

Auf die Verliererstraße brachte die Tuomie-Schützlinge ein schlechter Wechsel. Die Frankfurter konnten dadurch einen Vier-gegen-Eins-Angriff fahren, den Alexej Dmitriev zum 3:1 einnetzte (44.). Die endgültige Entscheidung war das 4:1 durch Rylan Schwartz, im Powerplay stellte dann Carson McMillan den 5:1-Endstand her.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.