Eishockey

ECDC Memmingen verpasst Oberliga-Meisterschaft - und wird von den Fans frenetisch gefeiert

Die Fans des ECDC Memmingen feierten ihr Team trotz der Niederlage in Regensburg auch noch eine Stunde nach Spielende.

Die Fans des ECDC Memmingen feierten ihr Team trotz der Niederlage in Regensburg auch noch eine Stunde nach Spielende.

Bild: Halder

Die Fans des ECDC Memmingen feierten ihr Team trotz der Niederlage in Regensburg auch noch eine Stunde nach Spielende.

Bild: Halder

Es hat nicht gereicht: Der ECDC Memmingen hat das vierte Finalspiel der Oberliga mit 1:4 in Regensburg verloren und schließt die Saison als Vize-Meister ab.
30.04.2022 | Stand: 03:15 Uhr

Vor über 4700 Zuschauern in der Donau Arena ging Regensburg früh in Führung. Doch Jaro Hafenrichter sorgte mit dem postwendenden Ausgleich für Hoffnung unter den zahlreichen Memminger Fans. Im ersten Drittel entwickelte sich erneut ein offener Schlagabtausch ohne weitere Tore.

Im zweiten Drittel gab Memmingen zunächst den Ton an und traf durch Peter Pohl die Latte. Danach griffen erneut die Schiedsrichter ins Spiel ein, die klare Fouls gegen Memmingen nicht ahndeten, aber zweimal einen Indianer auf die Strafbank schicken. Regensburg nutzte beide Überzahlsituationen durch Peter Flache zum 3:1 Pausenstand. Memmingen traf kurz vor Drittelende nur den Pfosten.

Im letzten Drittel setzte der ECDC alles auf eine Karte, traf aber wieder nur das Eisengestänge - zum dritten Mal an diesem Abend. Als wenig später auch eine Überzahl-Gelegenheit verstrich und Petr Pohl einen Penalty vergab, schwante den Memminger Fans, dass es an diesem Abend nichts werden würde. Memmingen rannte an, jetzt wuchs Regensburgs Torhüter Patrick Berger über sich hinaus. Am Ende setzen die Hausherren durch einen Treffer ins leere Tor den 4:1-Endstand. Während die Eisbären den Pokal in Höhe stemmten, feierten rund 300 Memminger Fans ihr Team für die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte und die Vize-Meisterschaft.

ECDC Memmingen: Dreimal Pfosten oder Latte sind zu wenig

Pfosten, Latte und mangelnde Chancenverwertung hatten am Ende den Ausschlag für Regensburg gegeben. In den letzten drei Spielen der Finalserie erzielte der ECDC jeweils nur ein Tor - zu wenig gegen effektive Regensburger.

Knapp eine Stunde nach Spielende wurde die Indians-Mannschaft mit Bengalos und tosendem Applaus von den Fans vor dem Bus in Regensburg empfangen. Auch wenn es am Ende nicht ganz für die Meisterschaft reichte, überwiegt im Memminger Lager der Stolz. Trainer Sergej Waßmiller bedankte sich in einer emotionalen Rede vor dem Bus für die Unterstützung während der kompletten Saison.

Lesen Sie auch
##alternative##
Planungen für die neue Saison

So geht es beim ECDC Memmingen nach der Oberliga-Vizemeisterschaft weiter

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.