Lockerungen im Eisstadion

ESV Kaufbeuren darf ab sofort wieder Alkohol ausschenken

DEL 2 Eishockey ESV Kaufbeuren ESVK

Hier dürfte bald mehr los sein: Bei den Heimspielen des ESV Kaufbeuren wird ab diesem Wochenende wieder Bier ausgeschenkt.

Bild: Mathias Wild

Hier dürfte bald mehr los sein: Bei den Heimspielen des ESV Kaufbeuren wird ab diesem Wochenende wieder Bier ausgeschenkt.

Bild: Mathias Wild

Bei den DEL2-Heimspielen darf wieder Bier ausgeschenkt werden. Und auch die Maskenpflicht fällt weg.
07.10.2021 | Stand: 18:00 Uhr

Als einen weiteren Schritt in Richtung Normalität bezeichnete der ESV Kaufbeuren die von der bayerischen Staatsregierung beschlossenen Lockerungen in Sportstätten. Gemäß dieser wird der Kaufbeurer Eishockeyverein ab sofort auf die so genannte 3G-Plus-Regelung umstellen. Das heißt: In die Erdgas-Schwaben-Arena dürfen Zuschauer, die eine Corona-Erkrankung in den zurückliegenden sechs Monaten überstanden haben oder seit mehr als 14 Tagen gegen das Virus doppelt geimpft sind. Neu ist, dass bei allen anderen Erwachsenen kein einfacher Schnelltest mehr gilt: Stattdessen ist ein aktueller und negativer PCR-Test notwendig. Schüler kommen mit ihrem Schülerausweis ins Stadion.

Durch die Einführung von 3G-Plus müssen im Stadion keine Mindestabstände mehr eingehalten werden, auch die Maskenpflicht entfällt. Der ESVK bittet allerdings darum, beim Einlass eine Maske aufzusetzen. Außerdem darf in der Arena wieder Alkohol ausgeschenkt werden. Dieses Thema hatte beim ersten Pflicht-Heimspiel zurückliegende Woche noch für Verwirrung gesorgt. Auch hier hatte der ESVK, wie Manager Michael Kreitl bestätigte, die von der Staatsregierung damals gültigen Vorgaben exakt umgesetzt. Demnach durfte im VIP-Raum Alkohol konsumiert werden, da dieser als Gastronomie gilt. An den normalen Kiosken blieben die Zapfhähne mit alkoholischen Getränken jedoch zu, was beim ein oder anderen Fan für Unmut sorgte.

Kreitl: "ESVK hat sich seit Wochen darum bemüht"

Kreitl hatte kürzlich erst betont, dass sich der ESVK bereits Wochen zuvor darum bemüht hatte, Bier am Kiosk verkaufen zu können. Bis vor wenigen Tagen eben vergeblich. In den Genuss alkoholischer Getränke kommen beim Freitagsheimspiel auch die Gäste aus Crimmitschau – in Sachsen ist das längst nichts Ungewohntes. Norman Pilling, Fanbetreuer der Eispiraten, erklärte: „Unsere Fans sind mündige Bürger. Wir sollten mehr auf Eigenverantwortung setzen und den Menschen das Vertrauen geben. Die Fans, die ins Stadion kommen, haben sich ja dazu entschieden die 3G-Regelungen zu akzeptieren. Wieso sollte man diese Fans mit Verboten, besonders wenn zugleich der Alkoholausschank in Gaststätten gewährleistet ist, beeinträchtigen?“

Lesen Sie auch: Neuer Cheftrainer des ESV Kaufbeuren soll in Kürze präsentiert werden