Sensation bei Junioren-Weltmeisterschaft

Dieser junge Westallgäuer holt überraschend WM-Gold im Straßenrennen

Weltmeister! Radfahrer Emil Herzog aus Simmerberg beißt in seine Goldmedaille bei der Siegerehrung im Straßenrennen der Junioren.

Weltmeister! Radfahrer Emil Herzog aus Simmerberg beißt in seine Goldmedaille bei der Siegerehrung im Straßenrennen der Junioren.

Bild: Dean Lewins, dpa

Weltmeister! Radfahrer Emil Herzog aus Simmerberg beißt in seine Goldmedaille bei der Siegerehrung im Straßenrennen der Junioren.

Bild: Dean Lewins, dpa

Was für ein Zielsprint: Emil Herzog krönt seine Mega-Saison und wird Weltmeister im Straßenrennen der Junioren. Der 17-Jährige kann es selbst gar nicht fassen.
23.09.2022 | Stand: 11:28 Uhr

Emil Herzog ist Weltmeister! Der 17 Jahre alte Radfahrer von der SG Simmerberg hat bei der WM in Australien die Goldmedaille im Straßenrennen geholt. Nach 135,6 Kilometern verwies der 17-Jährige den Portugiesen Antonio Morgado im Schlussspurt auf Rang zwei. Der Westallgäuer hatte im Zeitfahren bereits die Bronzemedaille gewonnen.

„Das war der härteste Sprint in meinem Leben. Wir waren Kopf an Kopf. Ich habe nur noch getreten. So einen Sprint hatte ich noch nie“, sagte Herzog. Der Simmerberger ist der erste deutsche Junioren-Weltmeister seit acht Jahren.

Radfahrer Emil Herzog wird Weltmeister im Zielsprint

Die Anfangsphase auf dem etwa 17 Kilometer langen Rundkurs um Wollongong war von Regen und vielen Stürzen geprägt. Auch Herzog war im Finale auf sich alleine gestellt, nachdem ihm seine BDR-Teamkollegen zuvor wertvolle Unterstützung geleistet hatten.

(Lesen Sie auch: Ziel erreicht: Emil Herzog gewinnt WM-Bronze)

Das Top-Talent, das als Siebenjähriger übers Mountainbiken zum Radsport gekommen ist, zeigte ein offensives und beherztes Rennen. Er verzichtete auf taktische Spielereien und fuhr ganz nach dem Motto „Alles oder nichts“.

WM-Gold geht nach Simmerberg: Emil Herzog jubelt beim Überfahren der Ziellinie bei seinem Sieg im Straßenrennen der Junioren.
WM-Gold geht nach Simmerberg: Emil Herzog jubelt beim Überfahren der Ziellinie bei seinem Sieg im Straßenrennen der Junioren.
Bild: Dirk Waem, dpa

Lesen Sie auch
##alternative##
Radsport

Emil Herzog im Freudentaumel: Die ersten Reaktionen nach seinem WM-Sieg

Zeitweise hatte Herzog zwar 25 Sekunden Rückstand auf den Portugiesen. Im Finale fuhr er aber zweieinhalb Kilometer vor dem Ziel allein zum Führenden Morgado auf – und war im Sprint schließlich nicht zu schlagen.

Emil Herzog aus Simmerberg macht eine Ausbildung bei der Polizei

„Ich habe hart dafür gearbeitet und im letzten Jahr hatte ich bei der WM Pech. Dieses Jahr lief dafür alles perfekt. Alles es ist aufgegangen und nun bin ich Weltmeister. Das klingt so unwirklich“, sagte Herzog, der über ein Spitzensportprogramm eine Ausbildung bei der Polizei macht.

(Lesen Sie auch: Aus Gestratz zur WM: Benjamin Krüger auf dem Weg zum Mountainbike-Profi)

Mit der Goldmedaille hat Herzog die Saison seines Lebens gekrönt. Er wurde bereits Deutscher U19-Meister im Straßenrennen, Deutscher Vizemeister im Einzelzeitfahren und Dritter bei der EM in Portugal. Und er gewann die Tour du Valromey, die wichtigste Rundfahrt im Junioren-Rennkalender – vergleichbar mit der Tour de France. Und er ist die Nummer 1 der Weltrangliste.