Skispringen in Oberstdorf

Lokalmatador Karl Geiger springt am Podest vorbei: "Viel Druck aufgelastet"

Der Druck auf den Oberstdorfer Karl Geiger war doch größer, als der Skispringer selbst gedacht hat. Der 28-Jährige landete zum Auftakt der 70. Vierschanzentournee auf dem fünften Platz.

Der Druck auf den Oberstdorfer Karl Geiger war doch größer, als der Skispringer selbst gedacht hat. Der 28-Jährige landete zum Auftakt der 70. Vierschanzentournee auf dem fünften Platz.

Bild: Ralf Lienert

Der Druck auf den Oberstdorfer Karl Geiger war doch größer, als der Skispringer selbst gedacht hat. Der 28-Jährige landete zum Auftakt der 70. Vierschanzentournee auf dem fünften Platz.

Bild: Ralf Lienert

Karl Geiger hatte sich viel Druck aufgelastet und landet bei der Vierschanzentournee in Oberstdorf auf Rang 5. Severin Freund muss eine bittere Pille schlucken.
29.12.2021 | Stand: 21:06 Uhr

Im Dauerregen von Oberstdorf hat es nicht ganz für die Spitze gereicht: Nach dem zweiten Sprung schlug sich Karl Geiger mit beiden Händen im Auslauf auf die Oberschenkel. Der 28-Jährige verpasste als Fünfter vor leeren Rängen im Stadion am Schattenberg das Podest. Im Vorfeld war der Führende im Gesamt-Weltcup und Oberstdorf-Vorjahressieger zum Mitfavoriten ernannt worden. Das lähmte vielleicht doch ein wenig.

„Ich habe mir ganz schön viel Druck aufgelastet, obwohl es mir nicht so bewusst war. Dafür war es doch ganz gut und ich bin zufrieden“, sagte der Allgäuer, der bei 131,5 und 131 Metern landete. Der Grund für den zu kurzen zweiten Sprung sah Werner Schuster am Schanzentisch: „Er hat einen Stress-Absprung gemacht, keinen flüssigen“, analysierte der ehemalige Bundestrainer bei Eurosport. Den Sieg im Auftaktspringen der 70. Vierschanzentournee holte sich der Japaner Ryoyu Kobayashi vor dem Norweger Halvor Egner Granerud und dessen Landsmann Robert Johansson.

Auftaktspringen der Vierschanzentournee in Oberstdorf: Dauerregen an der Schattenbergschanze

Wer nicht unbedingt musste, setzte am späten Mittwochnachmittag in Oberstdorf keinen Fuß vor die Türe. Im Dauerregen verzogen sich fast alle nach drinnen. Nur die Skispringer stürzten sich von der Schattenbergschanze und boten den Fans an den Fernsehgeräten eine spannende Show. Im Finale mussten die besten Springer aus unterschiedlichen Luken starten.

Der Grund: Der Japaner Kobayashi segelte mit einem grandiosen zweiten Satz auf 141 Meter. Der Schanzenrekord mit 143,5 Meter von Sigurd Pettersen aus dem Jahr 2013 schien in Gefahr. Auch deshalb musste Geiger, der nach dem ersten Durchgang noch auf Platz drei gelegen hatte, von weiter unten starten.

Bilderstrecke

Fotos: Vierschanzentournee in Oberstdorf 2021 - Kobayashi gewinnt Auftaktspringen

Mit den wechselnden Winden am Schattenberg gut zurecht kam Markus Eisenbichler. Der Siegsdorfer, der beim Weltcup zuvor in Engelberg enttäuscht hatte, ballte nach seiner Landung immer wieder die Faust. Vom zehnten Platz im ersten Durchgang arbeitete sich Geigers bester Kumpel auf Rang sieben. (Lesen Sie auch: Ihren Vater kennt jeder Sportfan! Das ist Vierschanzentournee-Moderatorin Lea Wagner)

Vierschanzentournee in Oberstdorf: Severin Freund disqualifiziert

Lesen Sie auch
##alternative##
Skispringen

Nach langem Anlauf: Vierschanzentournee der Frauen findet ab der Saison 2023/2024 statt

Einen bitteren Nachmittag erlebte dagegen Severin Freund. Der 32-jährige Routinier hatte sich über den Umweg im Continental Cup mühsam einen Startplatz bei der Tournee gesichert. Im ersten Sprung des Finales segelte der Ex-Weltmeister auf starke 124,5 Meter und wäre Neunter gewesen. Doch wenig später wurde der Springer des Deutsche Skiverbandes wegen eines nicht korrekten Sprunganzugs disqualifiziert.

Der neue Kontrolleur Mika Jukarra prüfte ganz genau und befand den Einteiler als nicht regelkonform. „Das ist sehr, sehr blöd und für mich jetzt bitter, aber es ist zu akzeptieren. Die Kontrollen sind genau und das ist auch gut so“, sagte Freund, der sich zumindest über seine starke Form freuen konnte: „Die Sprünge passen schon, die kann auch keiner wegnehmen. Jetzt heiß es, in Garmisch anzugreifen.“

Bilderstrecke

Vierschanzentournee in Oberstdorf: Impressionen aus dem Stadion am 28. Dezember 2021

Als nächste Station folgt die Qualifikation an Silvester (14 Uhr) und dann am Neujahrstag (14 Uhr/jeweils live in ZDF und Eurosport) das zweite Springen auf der Olympiaschanze von Garmisch-Partenkirchen.

Als der Knackpunkt der Tournee gilt jedoch Innsbruck am 4. Januar. Wer die Bergiselschanze bezwingt, wird mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit am Ende auch den Goldenen Adler in Händen halten. Mit insgesamt 35 Tagessiegen triumphierten die späteren Gesamtsieger der Vierschanzentournee am häufigsten in Innsbruck. Auch deshalb haben die DSV-Springer vor einigen Wochen den Fokus auf die Bergiselschanze gelegt.

Karl Geiger: "Wir haben uns etwas zurechtgelegt"

„Wir sind im Sommer mehrmals auf der Schanze gewesen. Wie sie ganz genau funktioniert, kann ich auch nicht sagen, aber wir haben uns etwas zurechtgelegt und das werden wir einfach mal durchziehen in Innsbruck“, kündigte Karl Geiger an, für den noch alles möglich ist. Dagegen stürzte in Oberstdorf einer der Mitfavoriten regelrecht ab. Der polnische Skisprung-Superstar und Vorjahres-Tourneesieger Kamil Stoch schied nach einem Satz auf lediglich 118 Meter überraschend bereits aus.

Die Favoritenrolle hat nun der Oberstdorf-Sieger Kobayashi. Geiger analysierte gewohnt ruhig. „Der Sprung war gut, aber nicht so gut, wie ich es kann“, sagte der 28-Jährige und fügte an: „Die Ausgangsposition ist immer noch gut und wir werden in Garmisch weiterreden.“ Geigers Rückstand in der Tournee-Wertung auf Kobayashi beträgt nur gut drei Meter.

Auch Bundestrainer Stefan Horngacher sieht den Japaner noch nicht enteilt: „Er hat sich nicht wahnsinnig weit abgesetzt, deswegen sind noch alle Türen offen.“

Mehr Nachrichten zur 70. Vierschanzentournee in Oberstdorf lesen Sie in unserem Newsblog.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.