Vierschanzentournee

Neujahrsspringen in Garmisch: Kobayashi besiegt Eisenbichler um 0,2 Punkte

Markus Eisenbichler muss bei seinem ersten Sprung auf 141 Meter fast in den Schnee greifen.

Markus Eisenbichler muss bei seinem ersten Sprung auf 141 Meter fast in den Schnee greifen.

Bild: Daniel Karmann/dpa

Markus Eisenbichler muss bei seinem ersten Sprung auf 141 Meter fast in den Schnee greifen.

Bild: Daniel Karmann/dpa

Zweiter Sieg: Der Japaner Ryoyu Kobayashi dominiert Vierschanzentournee. Markus Eisenbichler meldet sich zurück, Karl Geiger verliert in Garmisch einige Punkte.
##alternative##
dpa
01.01.2022 | Stand: 16:23 Uhr

Der wiedererstarkte Markus Eisenbichler hat sich mit einem Podestplatz furios zurückgemeldet, die deutschen Vierschanzentournee-Träume scheint aber wieder mal Japans Überflieger Ryoyu Kobayashi zu beenden. 20 Jahre nach dem bisher letzten Sieg von Sven Hannawald wurde es wegen 0,2 Punkten - das sind umgerechnet etwas mehr als elf Zentimeter - wieder nichts mit dem ersehnten Skisprung-Triumph an Neujahr. Das gleiche Schicksal droht auch in der Gesamtwertung.

Vierschanzentournee: Kobayashi setzt sich in der Gesamtwertung ab

Der 25 Jahre alte Kobayashi sicherte sich beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen nach Versuchen auf 143 und 135,5 Meter vor Eisenbichler den nächsten Sieg und setzte sich damit am Samstag auch im Gesamtklassement des Traditionsevents ab. Für Kobayashi ist bei der Tournee ein Stück Skisprung-Historie möglich: Er könnte als erster Athlet zweimal alle vier Springen einer Tournee gewinnen. Dies war ihm bereits 2018/19 gelungen.

"Kobayashi ist in ausgezeichneter Form. Er macht zurzeit keine Fehler", lobte Norwegens Trainer Alexander Stöckl im ZDF. Während "Eisei" mit Rang zwei einen Topstart ins Jahr 2022 erwischte, erlebte Karl Geiger beim 100-jährigen Jubiläum des Neujahrsspringens eine Enttäuschung.

Neujahrsspringen in Garmisch: Karl Geiger hat Pech mit dem Wind

Nach Sprüngen auf 130 und 127,5 Meter belegte der 28 Jahre alte Oberstdorfer bei frühlingshaftem Wetter und bis zu zehn Grad den siebten Rang und verlor damit erstmals in diesem Winter das Gelbe Trikot. Im Auslauf winkte er enttäuscht ab. "Wenn ich das richtig gesehen habe: Leider wieder schlechte Bedingungen. Das ist die Tournee", kommentierte Severin Freund zum Windpech des Kollegen.

Pech mit dem Wind: Für Karl Geiger war es ein gebrauchter Tag.
Pech mit dem Wind: Für Karl Geiger war es ein gebrauchter Tag.
Bild: Daniel Karmann/dpa

"Es war ganz eine schwierige Situation", beschrieb Bundestrainer Stefan Horngacher den ersten Versuch, bei dem kurzzeitig starker Rückenwind herrschte. Bei den verbleibenden zwei Stationen in Österreich dürften Geiger und Eisenbichler erneut um Tagessiege kämpfen. Mit dem Gesamtsieg wird es aber sehr schwer, wenn Kobayashi, der wegen einer Corona-Pause ein paar Springen verpasste, weiterhin derart konstante Leistungen zeigt. Tagesdritter wurde der Slowene Lovro Kos (135,5 und 138 Meter).

Horngacher kommentiert Neujahrsspringen: "Markus kommt langsam in Fahrt"

Lesen Sie auch
##alternative##
Tickets: Vierschanzentournee in Oberstdorf

Vierschanzentournee: So kommen Fans jetzt an Tickets

Horngacher freute sich über die starke Rückkehr Eisenbichlers. "Markus kommt langsam in Fahrt. Er zeigt wirklich tolle Sprünge", lobte der Tiroler. Vor allem der zweite Versuch auf 143,5 Meter war große Klasse. Die verpatzte Landung kostete den 30-Jährigen am Ende den Sieg. Eine ganz große Party wie damals bei Hannawald hätte es diesmal wohl auch bei einem ersehnten Heimsieg nicht gegeben. Zuschauen konnten diesmal nur ein paar wenige, die zur gleichen Zeit auf der Terrasse eines Lokals saßen und beste Aussicht genossen.

Auch hinter den beiden Topathleten Geiger und Eisenbichler gelang dem deutschen Team ein ordentliches Mannschaftsresultat zum Jubiläum. Insgesamt sechs Athleten schafften es in den zweiten Durchgang, besonders stark präsentierte sich Stephan Leyhe, der als Zehnter wie schon zum Start drittbester Deutscher war. Olympiasieger Andreas Wellinger holte die ersten Punkte bei dieser Tournee, er schaffte es auf Rang 22.

Markus Eisenbichler meldete sich in Garmisch eindrucksvoll zurück.
Markus Eisenbichler meldete sich in Garmisch eindrucksvoll zurück.
Bild: Daniel Karmann/dpa

Schon zur Halbzeit des Traditionsevents haben sich Favoriten um den goldenen Adler und 100 000 Schweizer Franken (circa 97 000 Euro) Siegerpreisgeld verabschiedet. Titelverteidiger Kamil Stoch aus Polen verpasste in Oberstdorf und auch diesmal den zweiten Durchgang, Österreichs Mitfavorit Stefan Kraft an Silvester gar die Qualifikation. Er will sich nun auf Langlauf-Skiern auf die weitere Tournee einstimmen. An Neujahr büßte auch der Norweger Halvor Egner Granerud, der in Oberstdorf noch Zweiter war, kräftig ein. Er kam trotz eines starken zweiten Versuchs nicht über Rang acht hinaus.

Vierschanzentournee: So geht es im Terminplan weiter

Nach dem zweiten und letzten Ruhetag am Sonntag geht es für Geiger, Eisenbichler und Co. nach Österreich. Am berühmt-berüchtigten Bergisel in Innsbruck wurden in der jüngeren Vergangenheit häufig die deutschen Tournee-Träume beendet. Chefcoach Horngacher hat im vergangenen Sommer aber besonderen Fokus auf die schwierige Schanze in Tirol gelegt. Am Dienstag (14.00 Uhr/ZDF und Eurosport) steht das wegweisende dritte Springen an, tags zuvor gibt es im WM-Stadion von 2019 bereits die Qualifikation.