Corona auf Mallorca

Corona-Lage auf Mallorca entspannt sich leicht - aber nur wenige Lockerungen geplant

Nichts los in Magaluf: Mallorca ist derzeit eine Urlaubsinsel ohne Urlauber. Immerhin bessert sich die Corona-Lage gerade ein wenig - die Zahl der Patienten in den Krankenhäusern sinkt.

Nichts los in Magaluf: Mallorca ist derzeit eine Urlaubsinsel ohne Urlauber. Immerhin bessert sich die Corona-Lage gerade ein wenig - die Zahl der Patienten in den Krankenhäusern sinkt.

Bild: Clara Margais, dpa

Nichts los in Magaluf: Mallorca ist derzeit eine Urlaubsinsel ohne Urlauber. Immerhin bessert sich die Corona-Lage gerade ein wenig - die Zahl der Patienten in den Krankenhäusern sinkt.

Bild: Clara Margais, dpa

Mallorca ist seit Monaten eine Urlaubsinsel ohne Urlauber. Immerhin: Aktuell entspannt sich die Corona-Lage ein wenig. Das zeigt sich auch in den Kliniken.
Nichts los in Magaluf: Mallorca ist derzeit eine Urlaubsinsel ohne Urlauber. Immerhin bessert sich die Corona-Lage gerade ein wenig - die Zahl der Patienten in den Krankenhäusern sinkt.
Von Allgäuer Zeitung
10.02.2021 | Stand: 17:37 Uhr

Mallorca stünde in diesen Wochen eigentlich vor der ersten Reisewelle des Jahres. Die Mandelblüte im Frühjahr zieht jedes Jahr ungezählte Gäste auf die Insel, die zu einem guten Teil vom Tourismus lebt.

Doch Corona macht der Baleareninsel schwer zu schaffen. Im Jahr 2020 kamen wegen der Pandemie nur noch zwei Millionen in- und ausländische Urlauber nach Mallorca, in normalen Jahren sind es zwölf Millionen Feriengäste.

Und auch 2021 dürfte noch schwierig werden: Mallorca ist wegen vieler Ansteckungen weiterhin Risikogebiet; die Hoteliers haben die Ostersaison bereits abgeschrieben. Und wie es bis zum Sommer aussieht, weiß niemand.

Immerhin: Aktuell bessert sich dort die Corona-Lage, was sich auch auf die Situation in den Krankenhäusern durchschlägt. Am Dienstag wurden auf Mallorca und den Nachbarinseln 287 Menschen wegen Covid-19 stationär im Krankenhaus behandelt, 31 weniger als am Vortag. Das berichtet die Mallorca- Zeitung. Die Anzahl der Covid-19-Patienten auf der Intensivstation sank vom Höchststand von 140 am Donnerstag, 4. Februar, um weitere vier Menschen auf 115 - 83 davon auf Mallorca.

Im größten Krankenhaus der Insel, Son Espases, sank die Zahl der Intensivpatienten demnach innerhalb einer Woche von 50 auf 37. Auf der normalen Station ging es von 72 auf 50 zurück.

Mallorca prüft erste Lockerungen der Corona-Regeln

Lesen Sie auch
Spaziergänger auf Mallorca: Die Osterferien rücken näher. Aber ist Urlaub in Spanien, Italien, Österreich & Co. möglich? Ein Überblick über die Corona-Lage in beliebten Urlaubsländern.
Italien, Spanien, Österreich

Osterferien im Ausland? So sind die aktuellen Corona-Regeln in beliebten Urlaubsländern

Angesichts der zurückgehenden Infektionszahlen will die Inselregierung die aktuellen Corona-Regeln zumindest teilweise lockern. Restaurants, Cafés und Kneipen auf Mallorca und den Nachbarinseln Ibiza und Formentera müssen allerdings weiterhin geschlossen bleiben. Die Regionalregierung will die meisten der seit dem 13. Januar geltenden Lockdown-Maßnahmen um weitere zwei Wochen bis zum 28. Februar verlängern, wie Medien berichteten. Das habe Tourismusminister Iago Negueruela den Sozialpartnern - Unternehmern und Gewerkschaften - am Mittwoch in Palma mitgeteilt, schrieben die Zeitung "Diario de Mallorca" und andere Medien.

Auch Fitnessstudios müssen demnach unter anderem geschlossen bleiben. Zudem bleiben die Bewegungs- und die Versammlungsfreiheit stark eingeschränkt. Lockerungen soll es ab dem Wochenende nur für große innerstädtische Kaufhäuser geben. Sie werden stufenweise und unter strengen Auflagen wieder öffnen dürfen. Der Beschluss soll am Donnerstag verabschiedet werden und am Wochenende in Kraft treten.

Wer aus Deutschland nach Mallorca fliegen will, muss einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein. Wer ohne kommt, dem droht ein hohes Bußgeld. 48 Stunden vor Ankunft muss außerdem ein Gesundheitsfragebogen ausgefüllt werden. Bei der Rückkehr erwarten dann die deutschen Behörden ebenfalls einen negativen Corona-Test, der maximal 48 Stunden alt ist. Außerdem müssen Rückkehrer in eine mehrtägige Quarantäne.