Urlaubsinsel

Ibiza wird wegen stark steigender Corona-Zahlen abgeriegelt

Touristen gehen an einem Frühlingstag durch Ibiza-Stadt (Archivbild).

Touristen gehen an einem Frühlingstag durch Ibiza-Stadt (Archivbild).

Bild: Clara Margais/dpa

Touristen gehen an einem Frühlingstag durch Ibiza-Stadt (Archivbild).

Bild: Clara Margais/dpa

Die bei Deutschen beliebte spanische Urlauberinsel Ibiza wird wegen steil ansteigender Coronazahlen vorerst bis zum Monatsende weitgehend abgeriegelt.
dpa
22.01.2021 | Stand: 19:53 Uhr

Die wie Mallorca, Menorca und Formentera zu den Balearen-Inseln im Mittelmeer gehörende Insel darf dann nur noch aus triftigem Grund besucht werden, etwa um zur Arbeit oder zum Arzt zu kommen, wie die deutschsprachige "Mallorca Zeitung" am Freitag berichtete.

Ibiza wegen Corona abgeriegel: 7-Tage-Inzidenk bei 309

Die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen 14 Tagen sei auf Ibiza auf mehr als 1800 gestiegen, meldete die Nachrichtenagentur Europa Press. Auch auf den anderen Balearen-Inseln ist die Lage kritisch. Insgesamt liegt die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen auf den Balearen bei 309. In Deutschland wurde dieser Wert mit 115 angegeben.

Auf Mallorca demonstrierten am Freitag erneut Gastronomen gegen die Schließung der Gaststätten und die aus ihrer Sicht zu geringen staatlichen Hilfen. Genehmigt war eine Kundgebung, bei der alle Teilnehmer in ihren Autos bleiben mussten. Aber neben mehreren hundert Fahrzeugen beteiligten sich auch rund 1000 Fußgänger an der Demo. Die Polizei schritt nicht ein.

Lage wird auf Balearen seit Dezember schlimmer

Die Balearen hatten die Pandemie lange Zeit relativ gut im Griff. Erste "Test-Urlauber" aus Deutschland wurden hier Ende Juni sogar schon vor der offiziellen Wiederöffnung der Grenzen in Spanien begrüßt. Seit Mitte Dezember wird die Lage aber immer schlimmer.

Vor allem auf Mallorca und der bei Deutschen besonders beliebten Partymeile des "Ballermann", aber auch auf Ibiza, Menorca und Formentera berichten Hilfsorganisationen von einer drastischen Zunahme der Arbeitslosigkeit und der Armut. Der Tourismus trägt in normalen Zeiten 35 Prozent zum Regionaleinkommen bei.

Wir berichten in unserem Newsblog laufend über die aktuelle Corona-Entwicklung in der Region Allgäu und in der Welt.