Gedenktag in Israel

Israel gedenkt seiner gefallenen Soldaten und Terroropfer

Israelische Pfadfinder entzünden Fackeln während einer Zeremonie zum Gedenken an gefallene Soldaten auf dem Militärfriedhof am Berg Herzl.

Israelische Pfadfinder entzünden Fackeln während einer Zeremonie zum Gedenken an gefallene Soldaten auf dem Militärfriedhof am Berg Herzl.

Bild: Maya Alleruzzo

Israelische Pfadfinder entzünden Fackeln während einer Zeremonie zum Gedenken an gefallene Soldaten auf dem Militärfriedhof am Berg Herzl.

Bild: Maya Alleruzzo

Am Mittwochvormittag heulten in ganz Israel Sirenen. Menschen hielten in stillem Gedenken inne. Warum am Soldatengedenktag lockere Corona-Regeln gelten.
##alternative##
dpa
14.04.2021 | Stand: 10:34 Uhr

Israel hat am Mittwoch seiner gefallenen Soldaten und Terroropfer gedacht. Am Vormittag heulten landesweit die Sirenen, die Menschen hielten in stillem Gedenken inne. 23 928 Soldaten und jüdische Untergrundkämpfer wurden nach Angaben des Verteidigungsministeriums seit 1860 getötet.

Die Zählung beginnt lange vor der Staatsgründung 1948, mit der Einwanderung der Juden ins Gebiet des heutigen Israel. Das Land gedenkt zudem der zivilen Terroropfer, nach offiziellen Angaben sind dies 3158 seit 1948.

Am Soldatengedenktag gelten deutlich lockerere Corona-Regeln als vor einem Jahr

Bei einem Treffen mit Kriegswaisen hatte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu den Verlust eines Angehörigen am Dienstag mit dem Verlust eines Körperteils oder Organs verglichen. "Aber eure Väter leben in euch weiter", sagte Netanjahu. Sein älterer Bruder Joni wurde 1976 als Soldat bei einer Befreiungsaktion für jüdische Geiseln in Entebbe in Uganda getötet.

Anders als vor einem Jahr gelten diesmal am Soldatengedenktag deutlich weniger strenge Corona-Regeln. Damals waren die Friedhöfe wegen der Pandemie komplett gesperrt. In diesem Jahr rief die Armee lediglich dazu auf, dass nur die Angehörigen die Gräber besuchen. Die Infektionszahlen in Israel sind vier Monate nach Beginn der Impfkampagne sehr niedrig.

Am Mittwochabend beginnen in Israel die Feiern zum Unabhängigkeitstag

Am Mittwochabend beginnen in Israel die Feiern zum Unabhängigkeitstag. Nach Angaben des Zentralen Statistikbüros leben zum 73. Unabhängigkeitstag mehr als 9,3 Millionen Menschen im Land. Bei der Staatsgründung 1948 waren es 806 000 gewesen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Israel-Wahlen 2021

Israel wählt schon wieder - knapper Ausgang erwartet

Israelis und Palästinenser hatten am Dienstagabend gemeinsam bei einer alternativen Veranstaltung ihrer Angehörigen gedacht, die im Konflikt beider Seiten getötet worden waren. Die Veranstaltung wurde unter dem Motto "Trauer teilen, Hoffnung bringen" online übertragen.

Lesen Sie auch: Israelischer Außenminister bezeichnet Cyberangriff auf Atomanlage als Terrorakt