Kommentar

Wohnen nur für Gutverdiener

Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) war stellvertretend für die Ampel-Koalition angetreten, den Wahnsinn auf dem Immobilienmarkt zu zügeln.

Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) war stellvertretend für die Ampel-Koalition angetreten, den Wahnsinn auf dem Immobilienmarkt zu zügeln.

Bild: Paul Zinken, dpa

Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) war stellvertretend für die Ampel-Koalition angetreten, den Wahnsinn auf dem Immobilienmarkt zu zügeln.

Bild: Paul Zinken, dpa

Die Politik hält immer noch am Wunschziel fest, Wohnen günstiger zu machen. Doch das Ziel ist längst verfehlt. Es ist Zeit für die harte, unbequeme Wahrheit.
25.05.2022 | Stand: 16:49 Uhr

Für Bauministerin Klara Geywitz ist es Zeit, den Menschen in Deutschland reinen Wein einzuschenken. Die Ampel-Koalition wird ihr selbst gestecktes Ziel, für bezahlbare Mietwohnungen zu sorgen, verfehlen. Was für die SPD-Politikerin gilt, gilt auch für die Ministerpräsidenten der Bundesländer. Glück hat, wer in einer ausreichend großen Wohnung lebt und einen alten Mietvertrag hat. Glück hat, wer Haus oder Wohnung erbt.

Die Politik hat es schwer gegen die Kräfte des Kapitalismus

Für alle anderen heißt es, zusammenrücken oder einen Großteil des eigenen Einkommens für die Miete aufzuwenden. Das ist selbst für Gutverdiener aus der Mittelschicht schmerzhaft. Weil der Traum vom Häuschen mit Garten aber durch die Folgen des Ukraine-Krieges und der einsetzenden Zinswende für sie unerschwinglich geworden ist, bleiben ihnen nur die beiden unbefriedigenden Optionen.

(Lesen Sie auch: Bundesregierung will Vermieter künftig an Klimaabgabe beteiligen)

Die Politik hat es schwer gegen die Kräfte des Kapitalismus, aber sie hat auch geschlafen. In den letzten 20 Jahren hat Deutschland Millionen Sozialwohnungen verloren, weil sie aus der Preisbindung fielen. Die Bauordnungen der Länder sind bis heute nicht vereinheitlicht. Stattdessen gibt es vier Mal mehr Vorschriften für Bauherren als 1990.

Mehr Nachrichte aus Deutschland und der Welt lesen Sie hier.

Lesen Sie auch
##alternative##
Kommentar

Peinliches Zeichen: Deutschland will Chaos an Flughäfen mit Gastarbeitern lösen