Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Infektionskrankheiten

Lässt sich Covid-19 dauerhaft ausrotten?

Impfstoffe waren der Grund, warum eine Krankheit wie die Pocken ausgerottet werden konnte. Doch wie sieht es mit Covid-19 aus?

Impfstoffe waren der Grund, warum eine Krankheit wie die Pocken ausgerottet werden konnte. Doch wie sieht es mit Covid-19 aus?

Bild: Sven Hoppe, dpa (Symbolbild)

Impfstoffe waren der Grund, warum eine Krankheit wie die Pocken ausgerottet werden konnte. Doch wie sieht es mit Covid-19 aus?

Bild: Sven Hoppe, dpa (Symbolbild)

Bisher konnten erst zwei Infektionskrankheiten gänzlich ausgerottet werden. Ist das auch mit dem Coronavirus möglich? Welche Kriterien dafür entscheidend sind.
17.02.2021 | Stand: 08:49 Uhr

Am 8. Mai 1980 erklärt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihren Sieg über einen alten Feind: die Pocken. Das Virus gilt fortan als ausgerottet. Doch der Weg dorthin war lang. Schon im alten Ägypten sollen sich Menschen mit dem Erreger infiziert haben. Sie litten an hohem Fieber, Gliederschmerzen, Schüttelfrost. Nach drei Tagen bildeten sich rote Pusteln auf der Haut. Wer die Krankheit überlebte, war oft ein Leben lang von Narben gezeichnet.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat