Vorwurf der Brandstiftung

Moria: Anhörung von vier mutmaßlichen Brandstiftern am Samstag

Im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos ist in der Nacht zum 9. September ein Großbrand ausgebrochen, der das Lager zerstört hat. Vier junge Männer werden von der Staatsanwaltschaft der Brandstiftung bezichtigt.

Im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos ist in der Nacht zum 9. September ein Großbrand ausgebrochen, der das Lager zerstört hat. Vier junge Männer werden von der Staatsanwaltschaft der Brandstiftung bezichtigt.

Bild: Panagiotis Balaskas, AP, dpa

Im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos ist in der Nacht zum 9. September ein Großbrand ausgebrochen, der das Lager zerstört hat. Vier junge Männer werden von der Staatsanwaltschaft der Brandstiftung bezichtigt.

Bild: Panagiotis Balaskas, AP, dpa

Die Staatsanwaltschaft der Insel Lesbos wirft vier afghanischen Männern vor, den Brand in Moria verursacht zu haben. Die erste Anhörung ist am Samstag.
Im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos ist in der Nacht zum 9. September ein Großbrand ausgebrochen, der das Lager zerstört hat. Vier junge Männer werden von der Staatsanwaltschaft der Brandstiftung bezichtigt.
dpa
17.09.2020 | Stand: 09:55 Uhr

Vier junge Männer aus Afghanistan müssen sich am Samstag auf Lesbos einer ersten Anhörung wegen des Großbrands im Flüchtlingslager Moria stellen.

Die Staatsanwaltschaft der Insel wirft ihnen Bildung einer kriminellen Vereinigung und Brandstiftung vor, berichtete am Donnerstag die griechische Tageszeitung "Kathimerini". Die 19- und 20-Jährigen waren am Dienstag auf der Insel festgenommen worden.

Zwei weitere Verdächtige müssen am Montag vor Gericht erscheinen

Zwei weitere Verdächtige im Alter von 17 Jahren waren einen Tag nach dem Feuer in einer großen Gruppe Minderjähriger aufs griechische Festland gebracht und später in Camps in Nordgriechenland festgenommen worden. Sie sollen am Montag auf Lesbos vor Gericht erscheinen.

Das Flüchtlingslager Moria war vergangene Woche bei einem Großbrand fast völlig zerstört worden. Nach Unruhen im Lager waren an verschiedenen Orten fast zeitgleich Brände entstanden, die sich bei starkem Wind zu dem verheerenden Großbrand entwickelten. Die griechische Regierung sprach bald von Brandstiftung seitens der Migranten. Griechische Medien veröffentlichten ein Video, das die Brandstifter in Aktion zeigen soll.

Durch den Brand wurden rund 12 000 Menschen obdachlos, von denen immer noch der Großteil immer noch kein Dach über dem Kopf hat. (Lesen Sie dazu auch: Merkel und Seehofer bieten Aufnahme von 1500 Eltern und Kindern an)