Großbritannien

Boris Johnson: 15 Millionen Briten geimpft - "Meilenstein"

Premier Boris Johnson hält eine Flasche des Impfstoffs von Pfizer-Biontch während eines Besuchs im Impfzentrum in Batley.

Premier Boris Johnson hält eine Flasche des Impfstoffs von Pfizer-Biontch während eines Besuchs im Impfzentrum in Batley.

Bild: Jon Super/dpa

Premier Boris Johnson hält eine Flasche des Impfstoffs von Pfizer-Biontch während eines Besuchs im Impfzentrum in Batley.

Bild: Jon Super/dpa

Etwa ein Viertel der Erwachsenen hat in Großbritannien bereits eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Kinder sind allerdings außen vor - noch.
dpa
14.02.2021 | Stand: 18:07 Uhr

In Großbritannien sind nach Angaben von Premierminister Boris Johnson nun mindestens 15 Millionen Einwohner gegen das Coronavirus geimpft worden. Damit hat die Regierung ihr selbst gestecktes Ziel erfüllt und mehr als jedem vierten Erwachsenen eine erste Impfdosis ermöglicht. Johnson sprach am Sonntag von einem "Meilenstein". "Dieses Land hat eine außerordentliche Leistung erbracht", sagte der Regierungschef in einer Videobotschaft. "Es war eine wirklich nationale, landesweite Anstrengung. Wir haben es zusammen geschafft", sagte Johnson. Die Einhaltung des Ziels gilt als erster echter Erfolg seiner Regierung in der Corona-Pandemie.

Impfungen in Großbritannien: "15.000.000! Großartiges Team"

Der zuständige Staatssekretär Nadhim Zahawi twitterte: "15.000.000! Großartiges Team." Johnson hatte diese Zahl zu Jahresbeginn als Etappenziel für den 15. Februar ausgegeben. Nach offiziellen Angaben hatten - Stand Freitag - zwar erst etwas mehr als 14,56 Millionen Menschen eine erste Dosis erhalten. Da jeden Tag aber mehrere Hunderttausend Impfungen verabreicht werden, ist es naheliegend, dass die Schwelle von 15 Millionen mittlerweile überschritten wurde.

Großbritannien hatte am 8. Dezember mit der Massenimpfung begonnen. Mittlerweile werden drei Vakzine eingesetzt. Allerdings haben erst etwa 535 000 Menschen eine zweite Dosis erhalten, die nach Ansicht von Experten den vollen Schutz sicherstellt. "Niemand wird sich auf seinen Lorbeeren ausruhen", sagte Johnson. "Es liegt noch ein weiter Weg vor uns." Nächstes Ziel ist Staatssekretär Zahawi zufolge, bis Ende April allen über 50-Jährigen eine Impfung anzubieten.

Astrazeneca-Wirkstoff wird an Freiwilligen zwischen 6 und 17 Jahren getestet

Bisher dürfen nur Erwachsene geimpft werden. Um die Wirkung des bei Kindern und Jugendlichen zu untersuchen, soll der Impfstoff, den der Konzern Astrazeneca gemeinsam mit der Universität Oxford entwickelt hat, an 300 Freiwilligen zwischen 6 und 17 Jahren getestet werden. Die ersten Tests sollen noch diesen Monat beginnen, wie die Uni Oxford am Samstag mitteilte. Dabei erhalten bis zu 240 Teilnehmer den Impfstoff, die restlichen hingegen ein Kontrollmittel. Das Präparat namens ChAdOx1 nCoV-19 basiert auf bestimmten manipulierten Viren, die eigentlich bei Affen vorkommen.

Wir berichten in unserem Newsblog laufend über die aktuelle Corona-Entwicklung in der Region Allgäu und in der Welt

Lesen Sie auch
Premierminister Boris Johnson hält ein Fläschchen des potenziellen Corona-Impfstoffs von Oxford/AstraZeneca. Nun startet Großbritannien die Impfungen mit dem Serum von Biontech/Pfizer.
Covid-19

Was die Zulassung des Corona-Impfstoffs in Großbritannien bedeutet

An der Universität Nottingham arbeiten Forscher zudem an einem Impfstoff, der auch gegen künftige Corona-Varianten schützen soll. Das Vakzin, das bereits in wenigen Wochen getestet werden soll, ziele nicht nur wie die bisherigen Mittel auf das Spike-Protein auf dem Virus ab, sondern zusätzlich auch auf das sogenannte Nucleocapsid-Protein - eine Hülle, die das genetische Material des Virus schützt.

Mehr als 115.000 Briten sind mit oder an Covid-19 gestorben

Das Vereinigte Königreich ist eines der am schwersten von der Pandemie betroffenen Länder Europas. Mittlerweile sind nach offiziellen Angaben mehr als 115.000 Menschen mit oder an Covid-19 gestorben. Zur Eindämmung gilt seit Wochen erneut ein Lockdown mit weitreichenden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen.

Johnson will am 22. Februar eine "Roadmap" für den Ausstieg aus den Corona-Maßnahmen vorstellen. Wie die Zeitung "Sunday Telegraph" berichtete, sollen als erstes Treffen mit einem Mitglied eines anderen Haushalts für einen Kaffee oder ein Picknick im Park wieder erlaubt werden. Schulöffnungen sind vom 8. März an vorgesehen.