Überblick

Coronavirus: Welche Länder zählen zu den Risikogebieten?

ARCHIV - 22.05.2016, Ägypten, Hurghada: Touristen stehen im Wasser an einem Hotel-Strand. Urlaub ist in der Corona-Pandemie in vielen Ländern Europas wieder möglich.(zu dpa «Sommerferien in der Pandemie: Urlaub in Europa trotz Corona») Foto: picture alliance / Benno Schwinghammer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Für viele Länder gilt derzeit eine Reisewarnung. Auch Ägypten gilt als Risikogebiet.

Bild: Benno Schwinghammer, dpa

Für viele Länder gilt derzeit eine Reisewarnung. Auch Ägypten gilt als Risikogebiet.

Bild: Benno Schwinghammer, dpa

Mehr als 100 Länder weltweit gelten als Corona-Risikogebiet. Wer von einer Reise dort zurückkommt, hat eine 14-tägige Quarantänepflicht. Welche Länder das sind.

05.08.2020 | Stand: 07:00 Uhr

Aktualisiert am 3. August, 11 Uhr - Das Robert Koch-Institut (RKI) hat weltweit mehr als 100 Staaten als Gebiete eingestuft, in denen ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus besteht. Aktuell gehören dazu unter anderem Ägypten, Israel, die Türkei, Südafrika und die USA.

Bisher müssen Menschen, die aus den Ländern zurückkehren, in Deutschland zunächst 14 Tage in häusliche Quarantäne - sofern sie nicht einen negativen Corona-Test vorweisen können, der höchstens 48 Stunden alt ist. Außerdem müssen sie sich bei ihrem Gesundheitsamt melden. Ob die Rückkehrer tatsächlich immer in Quarantäne gehen, ist jedoch fraglich. Deshalb will die Politik hier nachjustierenReise-Rückkehrer aus Risikogebieten müssen sich bald einem Corona-Test unterziehen, Tests an mehreren deutschen Flüghäfen sind bereit möglich. 

 

Darf ich in ein Land reisen, das als Risikogebiet gilt?

Ja, da eine Reisewarnung kein Reiseverbot darstellt. Das Auswärtige Amt rät trotzdem aufgrund der aktuellen Lage von Reisen in diese Länder ab und hat seine weltweite Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen bis 31. August verlängert.

 

Welche Länder sind kein Risikogebiet?

Aktuell (Stand 3. August, 11 Uhr) gelten keine Reisewarnungen für fast alle EU-Staaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, die Schweiz, Andorra, Monaco, San Marino und das Vereinigte Königreich. Ausnahmen in Europa sind derzeit noch Luxemburg wegen hohen Zahlen von Neuinfektionen.

Welche Regeln in den einzelnen Länder in Bezug auf Einreise und Maskenpflicht gelten, lesen Sie hier in einem Überblick.

Das Ministerium beobachtet die aktuelle Situation ständig. Überschreitet ein Land innerhalb von sieben Tagen die Infektionszahl von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner, gilt es erneut als Risikogebiet.

 

Welche Länder zählen zu den Risikogebieten?

Das RKI listet folgende Länder auf (Stand 4. August, 7 Uhr):

  • Afghanistan
  • Ägypten
  • Albanien
  • Algerien
  • Angola
  • Antigua und Barbuda
  • Äquatorialguinea
  • Argentinien
  • Armenien
  • Aserbaidschan
  • Äthiopien
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesch
  • Barbados
  • Belarus
  • Belize
  • Benin
  • Bhutan
  • Bolivien
  • Bosnia und Herzegowina
  • Brasilien
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cabo Verde
  • Chile
  • Costa Rica
  • Côte d'Ivoire
  • Dominica
  • Dominikanische Republik
  • Dschibuti
  • Ecuador
  • El Salvador
  • Eritrea
  • Eswatini
  • Gabun
  • Gambia
  • Ghana
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guinea
  • Guinea Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Indien
  • Indonesien
  • Irak
  • Iran
  • Israel
  • Jamaika
  • Jemen
  • Kamerun
  • Kasachstan
  • Katar
  • Kenia
  • Kirgisistan
  • Kolumbien
  • Komoren
  • Kongo DR
  • Kongo Rep
  • Korea (Volksrepublik)
  • Kosovo
  • Kuba
  • Kuwait
  • Lesotho
  • Libanon
  • Liberia
  • Libyen
  • Luxemburg
  • Madagaskar
  • Malawi
  • Malediven
  • Mali
  • Marokko
  • Mauretanien
  • Mexiko
  • Mongolei
  • Montenegro
  • Mosambik
  • Namibia
  • Nepal
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Nordmazedonien
  • Oman
  • Pakistan
  • Palästinensische Gebiete
  • Panama
  • Papua-Neuguinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippinen
  • Republik Moldau
  • Russische Föderation
  • Saint Kitts und Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Sambia
  • São Tomé und Príncipe
  • Saudi Arabien
  • Senegal
  • Serbien
  • Seychellen
  • Sierra Leone
  • Simbabwe
  • Somalia
  • Spanien - folgende autonome Gemeinschaften gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Aragón
    • Katalonien
    • Navarra
  • Sri Lanka
  • Südafrika
  • Sudan
  • Südsudan
  • Surinam
  • Syrische Arabische Republik
  • Tadschikistan
  • Tansania
  • Timor Leste (Osttimor)
  • Togo
  • Trinidad Tobago
  • Tschad
  • Türkei (außer die Provinzen Antalya, Izmir, Aydin und Mugla)
  • Turkmenistan
  • Ukraine
  • USA
  • Usbekistan
  • Venezuela
  • Zentralafrikanische Republik

Neu seit der letzten Änderung: Ruanda, Uganda und die Vereinigten Arabischen Emirate gelten derzeit nicht als Risikogebiete.