Kommentar

Endlich positive Corona-Töne von Karl Lauterbach

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ist zuversichtlich, dass Deutschland die neue Corona-Welle in den Griff bekommt.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ist zuversichtlich, dass Deutschland die neue Corona-Welle in den Griff bekommt.

Bild: Michael Kappeler, dpa (Archivbild)

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ist zuversichtlich, dass Deutschland die neue Corona-Welle in den Griff bekommt.

Bild: Michael Kappeler, dpa (Archivbild)

Lange hat der Bundesgesundheitsminister Angst verbreitet. Jetzt sagt er, wir werden die neue Corona-Welle in den Griff bekommen. Warum es für diese optimistische Botschaft höchste Zeit ist.
30.09.2022 | Stand: 19:45 Uhr

Allzu lange war der Bundesgesundheitsminister dem Warnen und Angst machen verfallen. Jetzt schlägt Corona-Zuchtmeister Karl Lauterbach neue Töne an: „Wir werden die Welle im Griff haben“, sagt er – und es ist höchste Zeit für diese optimistische Botschaft. Die Immunitätslage der Bevölkerung ist nach zig Millionen Impfungen und Infektionen eine ganz andere als in den vergangenen Jahren. Die dominanten Corona-Varianten geben keinen Anlass zu übertriebener Sorge.

(Lesen Sie auch: Masken- und Testpflicht: Das sollten Sie zu den neuen Corona-Regeln in Bayern wissen)

Lauterbach hat Verantwortung für Corona-Politik den Ländern zugeschoben

Lauterbach tut sich natürlich leicht mit seinem positiven Signal. Er hat die Verantwortung den Ländern zugeschoben. Sie müssen bestimmen, wann Gegenmaßnahmen nötig sind. Sollte etwas schiefgehen, haben sie den schwarzen Peter. Aber was sollte denn schiefgehen? Die größte Gefahr für Herbst und Winter ist, dass durch eine Kombination von Corona, Grippe und Erkältungen zu viel Personal in wichtigen Bereichen zeitgleich krank wird.

Dieser Gefahr kann man durch ein Ende der Isolationspflicht und Eigenverantwortung begegnen. Wenn jemand ohne Symptome ist, sollte er – am besten mit Maske – sich frei bewegen und arbeiten gehen können. Dann werden wir die Welle wirklich in den Griff kriegen.

Mehr Nachrichten aus Deutschland und der Welt lesen Sie hier.