Corona-Lage spitzt sich weiter zu

Landesärztekammer: Müssen Triage in Sachsen vorbereiten

Sachsen muss sich nach Angaben der Landesärztekammer auf eine Triage vorbereiten.

Sachsen muss sich nach Angaben der Landesärztekammer auf eine Triage vorbereiten.

Bild: Waltraud Grubitzsch, dpa (Symbolbild)

Sachsen muss sich nach Angaben der Landesärztekammer auf eine Triage vorbereiten.

Bild: Waltraud Grubitzsch, dpa (Symbolbild)

In Sachsen gibt es nur noch wenige freie Betten auf den Intensivstationen. Darum bereiten sich die Krankenhäuser laut Landesärztekammer auf eine Triage vor.
##alternative##
dpa
22.11.2021 | Stand: 12:36 Uhr

Sachsen muss sich nach Angaben der Landesärztekammer auf eine Triage vorbereiten. Es stünden im Freistaat nur noch wenige Betten auf den Intensivstationen zur Verfügung, sagte der Präsident der Landesärztekammer, Erik Bodendieck, dem Sender NDR Info. Wenn sich daran nichts ändere, müsse über eine Auswahl nachgedacht werden, wer behandelt werde und wer nicht. "Wir müssen triagieren und das werde ich diese Woche mit meinen Kolleginnen und Kollegen in den Kliniken noch mal besprechen."

Freihalten von Betten rechtlich nicht möglich

Eine präventive Triage, also das Freihalten von Betten, sei rechtlich nicht möglich. "Für ungeimpfte Patientinnen und Patienten in einer Covid-Situation ist das in aller Regel nicht der Fall, dass sie eine Covid-Situation überstehen können", sagte Bodendieck. Er hoffe, dass es anders komme als zurzeit prognostiziert. Sachsen sei in jedem Fall auf die Hilfe anderer Bundesländer angewiesen.

Lesen Sie auch: "Die nächsten Wochen werden brutal": Mehring hält Allgemeine Impfpflicht möglicherweise unvermeidbar