Verbraucherpreise steigen

Inflation in der Eurozone legt deutlich zu

In der Eurozone hat sich die Inflation zu Beginn des Jahres deutlich verstärkt.

In der Eurozone hat sich die Inflation zu Beginn des Jahres deutlich verstärkt.

Bild: Friso Gentsch, dpa (Symbolbild)

In der Eurozone hat sich die Inflation zu Beginn des Jahres deutlich verstärkt.

Bild: Friso Gentsch, dpa (Symbolbild)

Die Inflation im Euroraum hat sich zum Jahresanfang deutlich verstärkt. So stieg die Rate im Januar auf plus 0,9 Prozent - im Dezember waren es noch minus 0,2.
dpa
23.02.2021 | Stand: 11:24 Uhr

In der Eurozone hat sich die Inflation zu Beginn des Jahres deutlich verstärkt. Die Jahresinflationsrate stieg im Januar auf 0,9 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mitteilte.

Im Dezember hatte die Rate noch deutlich niedriger bei minus 0,3 Prozent gelegen. Damit wurde eine erste Schätzung bestätigt. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise um 0,2 Prozent.

Energiepreise sinken langsamer

Wichtig für die Entwicklung der Teuerungsrate sind die Energiepreise. Diese sanken im Januar zwar um 4,2 Prozent im Jahresvergleich, der Rückgang war aber deutlich schwächer als in den Monaten zuvor.

Die Kernrate (ohne Energie, Lebens- und Genussmittel) lag im Januar bei 1,4 Prozent. Im Dezember hatte sie nur bei 0,2 Prozent gelegen.

Inflationsrate aber noch weit von Zielmarke entfernt

Die Europäische Zentralbank strebt für den Euroraum eine Rate auf mittlere Sich von knapp zwei Prozent an. Noch ist die Inflationsrate weit von diesem Wert entfernt. Die Notenbank betreibt daher eine sehr lockere Geldpolitik.

Lesen Sie auch
Alkohol Alcotest Autofahrer betrunken Alkohol am Steuer Polizei
Unterallgäu

Alkohol ist das Problem Nummer eins

Zudem dürften die Zahlen im Januar nur bedingt aussagekräftig sein, da Sondereffekte wie das Auslaufen der vorübergehenden Mehrwertsteuersenkung und die Einführung einer CO2-Abgabe in Deutschland die Zahlen verzerrt haben.

Lesen Sie auch: Corona-Krise macht Gold so teuer wie noch nie