Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Besucherlenkung im Allgäu

1047 Besucher an einem Tag auf dem Riedberger Horn: So sollen sie gelenkt werden

Fast immer finden Wintersportler am Riedberger Horn bis ins Frühjahr hinein genügend Schnee für sportliche Aktivitäten.

Fast immer finden Wintersportler am Riedberger Horn bis ins Frühjahr hinein genügend Schnee für sportliche Aktivitäten.

Bild: Michael Munkler

Fast immer finden Wintersportler am Riedberger Horn bis ins Frühjahr hinein genügend Schnee für sportliche Aktivitäten.

Bild: Michael Munkler

An 30 Bergen in den Allgäuer Alpen gibt es automatische Zählstellen. Das Zentrum Naturerlebnis Alpin will die Wanderer besser lenken. Wie das gehen könnte.
14.05.2021 | Stand: 19:13 Uhr

Die Zahlen sind beeindruckend: Wildbiologe Henning Werth vom Zentrum Naturerlebnis Alpin (ZNAlp) wertet die Ergebnisse von mittlerweile 30 automatischen Besucher-Zählstellen in den Allgäuer Alpen aus. Mit Abstand am meisten Menschen werden nach wie vor auf dem 1787 Meter hohen Riedberger Horn zwischen Balderschwang und Grasgehren im Oberallgäu registriert. Bei halbwegs gutem Wetter sind es 100 bis 300 oder gar 500 Wanderer und Wintersportler täglich, es können aber auch über 1000 sein. So am 28. Februar dieses Jahres: 1047 Menschen wurden an diesem Tag auf dem beliebten Aussichtsgipfel registriert. Zum Vergleich: Auf dem Gipfel des Wertacher Hörnles liegt der Spitzenwert bei 420 Besuchern – am 29. Dezember des vergangenen Jahres.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar