Ausflügler-Ansturm auch am Samstag - ein besonderer Hotspot im Oberallgäu

Autos von Ausflüglern parken bei Zell (Ostallgäu) in einer Wiese.

Kreatives und teils regelwidriges Parken überall an den Allgäuer Ausflugszielen: Autos von Ausflüglern stehen bei Zell (Ostallgäu) am Samstag in einer Wiese.

Bild: Mark Bihler

Kreatives und teils regelwidriges Parken überall an den Allgäuer Ausflugszielen: Autos von Ausflüglern stehen bei Zell (Ostallgäu) am Samstag in einer Wiese.

Bild: Mark Bihler

Bilderbuchwetter vor dem angekündigten Wettersturz: Am Samstag machten sich wieder viele Ausflügler ins Allgäu auf. Doch im Vergleich zum extremen Freitag gibt es auch eine gute Nachricht.

13.06.2020 | Stand: 16:47 Uhr

Volle Parkplätze, teils zugeparkte Rettungswege, Landwirte, die mit ihren Gerätschaften nicht mehr durchkamen und deshalb die Polizei anriefen: Nach einem extremen Freitag folgte für die Polizei im Allgäu auch ein arbeitsreicher Samstag. Doch obwohl das Wetter erneut Sonne satt bot, ging es am Samstag nicht mehr ganz so hoch her wie noch am Tag zuvor. "Alle wollen ins Allgäu", so kommentiert Edgar Schneele von der Kemptener Polizei die Situation am Wochenende. Der Wahnsinn des Freitags habe sich aber nicht wiederholt, Schneele spricht von einem "hohen Aufkommen".

Ansturm der Ausflügler am Samstag: Großer Andrang rund um Hinang

Eine Ausnahme gibt es aber. Die Polizei in Sonthofen hat einen Hotspot ausgemacht. Dabei handelt es sich um den Bereich der Sonnenklause bei Hinang. Dort sind vor allem die Sonnenköpfe, der Schnippenkopf und der Entschenkopf beliebte Ziele von Bergwanderern. Auch am Rubihorn ganz in der Nähe und dem unterhalb liegenden Gaisalpsee gab es auch am Samstag wieder einen Ansturm von Bergbegeisterten. Mit den unerwünschten Nebenwirkungen: "Alles war vollgeparkt", so ein Sprecher der Sonthofener Polizei, "auch die Rettungswege". Während die Allgäuer Alpen rund um den Hauptkamm noch viele gefährliche Schneefelder haben, sind die Touren in den Vorbergen schon seit geraumer Zeit schneefrei und deshalb wohl so stark frequentiert.

>> Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Lage im Allgäu und der Welt laufend in unserem News-Blog <<

Viele Biker auf dem Riedbergpass unterwegs

Viel los auch rund um Oberstdorf. "70 Prozent der Parkplätze waren in am Samstagmorgen schon voll belegt", heißt es von der dortigen Polizei. So waren besonders die Stellflächen an den Bergbahnen schnell dicht. Noch eine Änderung im Vergleich zu den Wochenenden zuvor: Viele Biker nutzten den Samstag um mit ihren Maschinen über den Riedbergpass zu fahren. "Das war auffällig", so ein Sprecher der Oberstdorfer Polizei. Einen Unfall habe es bis Samstagnachmittag aber glücklicherweise nicht gegeben.

"Es war sehr viel los, aber heute war alles relativ gesittet", so das Fazit der Polizei in Füssen. Der "extrem wilde" Freitag habe sich nicht wiederholt, so ein Sprecher. Beliebt bei den Ausflüglern im Ostallgäu war wieder der Hopfensee, auch in Hohenschwangau herrschte ein reger Andrang. Für den Sonntag rechnet die Polizei überall im Allgäu mit Entwarnung. Denn die Wettervorhersage verspricht Regen und Gewitter.

Bilderstrecke

Brückentag am Freitag: Ausflügler-Ansturm im Allgäu

Geht Bergbahn in der Corona-Krise? Anscheinend ja. Denn über Pfingsten freuten sich die Bergbahn-Betreiber über „sehr disziplinierte Gäste“. Ein erstes Fazit.